Evolutionstheorie: Mutationen doch nicht zufällig?

Ein maximal zensurfreies Gesprächsangebot im Rahmen oadischer Entwicklungszusammenarbeit: Zufriedenwerden, Yoga, Xenographie, Wissenschaft(skritik), Verstehenlernen, Umweltschutz, Träume, Spiritualität, Religion, Quantenwelt, Permakultur, Oadischsein, Nachrichten, Minimalismus, Liebeleben, Konsumsekte, Jesus, Inspiration, Heimat, Gott, Freidenker, Esoterik, Denken, Christenheit, Buddhismus, Aussteigen ~ (Gastzugang unter Name & Passwort = Anonym)
Marsianer
Beiträge: 1611
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Evolutionstheorie: Mutationen doch nicht zufällig?

Beitragvon Marsianer » Do 13. Jan 2022, 12:55

Eine grundlegende Annahme über die Entstehung von Mutationen und damit die Evolution könnte falsch sein. Neue Mutationen im Erbgut sind wohl nicht zufällig verteilt, berichtet ein Team um J. Grey Monroe und Detlef Weigel vom Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen in »Nature«. Ein Überblick über neu entstandene Veränderungen im Genom der Ackerschmalwand (Arabidopsis thaliana) ergab nach Angaben der Arbeitsgruppe, dass in Genen nur halb so viele Mutationen auftreten wie im Rest des Genoms, in für die Funktion des Organismus zentralen Genen traten sogar zwei Drittel weniger neue Veränderungen auf. Bisher gingen Fachleute davon aus, dass Mutationen zufällig im Genom erscheinen und erst in den nachfolgenden Generationen durch natürliche Selektion aus wichtigen Genen verschwinden.

Das Team untersuchte die Genome von 400 verschiedenen Zuchtlinien der Pflanze, um Mutationen aufzuspüren, die in einzelnen Pflanzen neu aufgetreten und deswegen noch nicht der natürlichen Selektion unterworfen waren. Das Team katalogisierte sowohl Mutationen in Samen, die in der Keimbahn neu aufgetreten waren, sowie so genannte somatische Mutationen, die im Lauf des Pflanzenlebens hinzukamen. Erstere unterliegen nur der Selektion, wenn sie die Samen steril machen, somatische Mutationen unterliegen keiner solcher Einschränkung. Trotzdem zeigte sich bei der Analyse, dass bestimmte Teile des Genoms für Mutationen viel anfälliger sind als andere.

[...]

Die beteiligten Fachleute vermuten, dass die unterschiedliche Stabilität bestimmter Erbgutregionen selbst ein Ergebnis der natürlichen Selektion ist. Fürs Überleben entscheidende Gene stabiler zu machen, ist ein einleuchtender Überlebensvorteil. Weniger leicht zu erklären ist, weshalb nicht das ganze Genom so stabil wie möglich ist. Möglicherweise stehen bestimmte Anforderungen an bestimmte Regionen einer höheren Stabilität entgegen. Es könnte aber auch sein, dass natürliche Variation zwischen Nachkommen, die durch Unterschiede in der Regulierung bestimmter Gene durch zufällige Mutationen zu Stande kommt, selbst ein Überlebensvorteil ist.

https://www.spektrum.de/news/evolution- ... ig/1970833

Zurück zu „Alles und Nichts - Miteinander reden in einer fanatisierten Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ahrefs [Bot], Marsianer, Petalsearch [Bot] und 4 Gäste