Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Ein maximal zensurfreies Gesprächsangebot im Rahmen oadischer Entwicklungszusammenarbeit: Zufriedenwerden, Yoga, Xenographie, Wissenschaft(skritik), Verstehenlernen, Umweltschutz, Träume, Spiritualität, Religion, Quantenwelt, Permakultur, Oadischsein, Nachrichten, Minimalismus, Liebeleben, Konsumsekte, Jesus, Inspiration, Heimat, Gott, Freidenker, Esoterik, Denken, Christenheit, Buddhismus, Aussteigen ~ (Gastzugang unter Name & Passwort = Anonym)
Agape
Beiträge: 859
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Agape » Di 28. Jun 2022, 19:37

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Sind damit bereits Hinweise auf der Homepage gemeint? Bevor sich jemand bei uns meldet?

Ich weiß nicht, was würde sinnvoll wirken als Vorgehen?

Vielleicht wäre es sinnvoll, diesbezüglich bereits auf der Homepage ein paar Zusatzhinweise aufzuführen.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"

Louis
Beiträge: 774
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 13:16

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Louis » Mi 29. Jun 2022, 04:34

Marsianer hat geschrieben:Gibt es Zweifel daran, daß Jesus Christus Jude war?


Nein

Marsianer hat geschrieben:Hier Teile des Volks Israel aus der Perspektive, daß dieses Volk eben einen speziellen Bund mit Gott geschlossen hatte, der das Gesetz Israels umfasste?


Warum mit Israel? Behandelt Gott nicht jeden Menschen gleich?

Marsianer hat geschrieben:Naja, ersteinmal wäre der Gedankengang, daß es dann eine geben sollte. Und dann kann man sich fragen, welche das im Falle Jesu so sein könnte.


Dass ihn sein Aussehen nicht interessiert.

Marsianer hat geschrieben:Und das wäre dann der Körper gewesen, der soetwas bewirkt hätte?


Nein natürlich nicht. Eher die Anwesenheit des Geistes in einem Körper.

Marsianer hat geschrieben:Die Frage wäre ja, was Körperlichkeit eben für eine zielführendere Rolle spielen soll im Kontext eines Gottes, der ein Geist ist, der nach meinem Verständnis auch "Einigkeit" auf dieser Ebene anregt? Das ist dann schon eine andere Herangehensweise an Spiritualität als im Kontext von Kulten, die z.B. Götterstatuen stark beachten, als Bezugspunkt empfinden?


Keine wesentliche. Wer das Aussehen des Gottes, nicht nur irdisch, kennen sollte begreift das.

Marsianer hat geschrieben:Tja, wo werden die vielen Arbeiter gebraucht?


Dort wo Menschen erreicht werden können. :)

Marsianer hat geschrieben:Hat er es sich damals erspart?


Natürlich nicht. Wenn er inkarniert hat er sich nichts zu ersparen. Auch er hat einen Auftrag. Ob es ihm gefällt oder nicht, danach fragt GOtt nicht.

Marsianer hat geschrieben:Worauf beziehst du dich da?


Auf Atlantis. Ein Ende und ein Anfang.

Marsianer hat geschrieben:Aber irgendwie könnte ich z.B. auch äußern, ich hätte noch viel zu sagen, ihr könnt es (nach meinem Eindruck) aber noch nicht tragen.


Können sie es überhaupt jemals tragen? (Zumindest ein Großteil)

Marsianer hat geschrieben::)


Ja

Marsianer hat geschrieben:Wie anders hätte er damals die Leute sinnvoll erreichen können? Und heilen, die Aufmerksamkeit der Leute, auch seelisch interaktiv erreichen?


Ich denke die Möglichkeiten waren damals die gleichen wie heute. Aufgrund er die Begegnung bevorzugte. Wen man mit dem Internet erreichen kann, haben auch wir schon erlebt.

Marsianer hat geschrieben:Tja, was würdest du sagen?


Das gleiche wie Jesus? Die Begegnung bevorzugen. Auch wenn das nicht der leichtere Weg ist. (Für mich zumindest)

Marsianer hat geschrieben:Kommt wohl auf das Einzelmedium an.


So gut wie alle Medien sind gleichgeschaltet. Denke an die Plandemie.

Marsianer hat geschrieben:"So sind wir nun allezeit getrost und wissen, daß, solange wir im Leibe daheim sind, wir noch fern vom Herrn in der Fremde wandern. Denn wir wandeln im Glauben, nicht im Schauen. Wir sind aber getrost und haben Lust aus dem Körper auszuwanden und daheim zu sein bei dem Herrn." 2. Kor 5,6-8


Ja so ist es.

Marsianer hat geschrieben:Was im Christentum ja durchaus schon oft ein heikles Thema war. Denn wenn Jesus nicht ganz Mensch war, wie alle anderen, was hätte er dann mit den anderen Menschen zu tun?


Sie zu lieben. Obwohl er sich das vor langer Zeit nicht vorstellen hat können.

Agape hat geschrieben:Kleine, nicht böse gemeinte Zwischenfrage: Inwiefern haben die neuesten Beiträge in diesem Thread noch etwas mit oben genanntem zu tun? ;)


Es geht doch um das Einander „kennenlernen“.
Was könnte damit gemeint sein? ;)

Code: Alles auswählen

..es gibt zwei Arten von Weltgeschichte:

Marsianer
Beiträge: 1835
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Marsianer » Mi 29. Jun 2022, 05:14

Louis hat geschrieben:
Marsianer hat geschrieben:Hier Teile des Volks Israel aus der Perspektive, daß dieses Volk eben einen speziellen Bund mit Gott geschlossen hatte, der das Gesetz Israels umfasste?

Warum mit Israel? Behandelt Gott nicht jeden Menschen gleich?

Eine reguläre Inkarnation findet basierend auf bestimmten Eltern statt, die Teil einer bestimmten Ahnenreihe sind. Auch die Gottes. Deswegen muß ein hierauf gerichteter Bund mit dazugehörigen Gestaltungsmaßnahmen nur ein bestimmes Volk umfassen, das dann eben hervorgehoben vorbereitet würde zumindest teilweise Menschen hervorzubringen, die ansatzweise in der Lage sind Gottes Inkarnation sinnvoll aufzufassen und darauf aufzubauen. Es gibt innerhalb denen, die heute oft als "Juden" bezeichnet werden eine Überlieferung, die besagt, Gott habe zuvor vielen Völkern diesen speziellen Bund angeboten und sie hätten ihn alle abgelehnt. Aber dieses versklavte Volk nahm an (beziehungsweise dieser eine Mensch aus ihm, der es dann entsprechend leitete).
Marsianer hat geschrieben:Tja, wo werden die vielen Arbeiter gebraucht?

Dort wo Menschen erreicht werden können.

Wo wäre das? Was wäre zu tun?
Auf Atlantis. Ein Ende und ein Anfang.

Aha.
Können sie es überhaupt jemals tragen? (Zumindest ein Großteil)

Ich weiß nicht, ob es da um ein "Es" geht. eher um eine an sich sehr merkliche Diskrepanz quasi "in Allem" (das lebendigkeitsrelevant oder eben wesentlich genannt werden kann)? Nicht vieles, das erzählt werden müßte, wie aus den Büchern heutiger "Schulen" heraus. Eher Dinge, die diese eben nicht tragen können, da ihnen die innere Erfahrung auf breiter Linie fehlt, aus der die jeweiligen lebendigkeitsrelevanten Dinge mehr erfasst werden könnten, Verstehen aus dem Geist Gottes das auch Gott mehr verstanden macht.
Ich denke die Möglichkeiten waren damals die gleichen wie heute.

Botschaften zu verbreiten, sich medial mitzuteilen?
Marsianer hat geschrieben:Tja, was würdest du sagen?

Das gleiche wie Jesus? Die Begegnung bevorzugen. Auch wenn das nicht der leichtere Weg ist. (Für mich zumindest)

Und "Begegnung" definierst du jetzt wieder rein körperlich uns meinst Jesus dürfte dies allgemein auch so bevorzugen?
So gut wie alle Medien sind gleichgeschaltet.

Wie wäre es z.B. mit Jesus auf 4Chan? ;)
Marsianer hat geschrieben:Was im Christentum ja durchaus schon oft ein heikles Thema war. Denn wenn Jesus nicht ganz Mensch war, wie alle anderen, was hätte er dann mit den anderen Menschen zu tun?

Sie zu lieben. Obwohl er sich das vor langer Zeit nicht vorstellen hat können.

Aber was er tun konnte, könnte dann rein auf seine anderen Ausgangsvoraussetzungen zurückzuführen sein? Könnten Menschen, die nicht solche Voraussetzungen aufweisen würden ihm dann überhaupt wirklich nachfolgen?

Louis
Beiträge: 774
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 13:16

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Louis » Do 30. Jun 2022, 06:24

Marsianer hat geschrieben:Eine reguläre Inkarnation findet basierend auf bestimmten Eltern statt, die Teil einer bestimmten Ahnenreihe sind. Auch die Gottes. Deswegen muß ein hierauf gerichteter Bund mit dazugehörigen Gestaltungsmaßnahmen nur ein bestimmes Volk umfassen, das dann eben hervorgehoben vorbereitet würde zumindest teilweise Menschen hervorzubringen, die ansatzweise in der Lage sind Gottes Inkarnation sinnvoll aufzufassen und darauf aufzubauen. Es gibt innerhalb denen, die heute oft als "Juden" bezeichnet werden eine Überlieferung, die besagt, Gott habe zuvor vielen Völkern diesen speziellen Bund angeboten und sie hätten ihn alle abgelehnt. Aber dieses versklavte Volk nahm an (beziehungsweise dieser eine Mensch aus ihm, der es dann entsprechend leitete).


Maria und Josef waren sozusagen Juden. Laut den Katholiken war es ja nicht Josef, sondern der heilige Geist, von dem Maria empfangen hat. Er wird kein Jude sein. :)
„Vielen Völkern diesen speziellen Bund angeboten...“ Hm. Glaubst du das auch?
Welcher eine Mensch aus ihm, der leitete? Meinst du Christus?
In Hebräer 1,8 sagt der Vater über Jesus: “aber von dem Sohn: »Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches.” Der Vater nennt den Sohn “Gott” und bezeugt, dass Christ Jesu in der Tat Gott [und kein Mensch] ist. Oder?
Johannes 10,30: “Ich und der Vater sind eins.” Johannes 8:58 “Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham wurde, bin ich.” Die Juden verstanden die Aussage Jesu genau. Als Antwort hoben die Juden, die das hörten Steine auf, um Jesus wegen Gotteslästerung zu töten, wie das mosaische Gesetz befiehlt (3.Mose 24,16).
Hoffen wir, dass sie das nächste mal „ansatzweise in der Lage sind Gottes Inkarnation sinnvoll aufzufassen und darauf aufzubauen...“ ;)

Marsianer hat geschrieben:Wo wäre das? Was wäre zu tun?


Sich spirituell zu öffnen. Dann legt man selbst fest wo das wäre.

Marsianer hat geschrieben:Ich weiß nicht, ob es da um ein "Es" geht. eher um eine an sich sehr merkliche Diskrepanz quasi "in Allem" (das lebendigkeitsrelevant oder eben wesentlich genannt werden kann)? Nicht vieles, das erzählt werden müßte, wie aus den Büchern heutiger "Schulen" heraus. Eher Dinge, die diese eben nicht tragen können, da ihnen die innere Erfahrung auf breiter Linie fehlt, aus der die jeweiligen lebendigkeitsrelevanten Dinge mehr erfasst werden könnten, Verstehen aus dem Geist Gottes das auch Gott mehr verstanden macht.


Ja. Ist nicht Gott auch Geist?

Marsianer hat geschrieben:Botschaften zu verbreiten, sich medial mitzuteilen?


Ja. Christ hätte seine Botschaften auch schriftlich verfassen können. Wählte aber die Begegnung. Diese Möglichkeiten haben wir heute auch.

Marsianer hat geschrieben:Und "Begegnung" definierst du jetzt wieder rein körperlich uns meinst Jesus dürfte dies allgemein auch so bevorzugen?


Nein natürlich nicht. Hab mit dir fast täglich eine Begegnung. ;)
OK, diese Möglichkeit hatte Jesus nicht. Dass er (ein Beispiel) mit Maria lieber gechattet hätte, wie sie fast stetig an seiner Seite zu haben, würde ich persönlich mehr noch als bezweifeln.
Aber das eine ist das eine und kann mit der Zeit des Internets nicht verglichen werden.

Marsianer hat geschrieben:Wie wäre es z.B. mit Jesus auf 4Chan? ;)


4Chan, sagt mir ehrlich gesagt nichts?

Marsianer hat geschrieben:Aber was er tun konnte, könnte dann rein auf seine anderen Ausgangsvoraussetzungen zurückzuführen sein? Könnten Menschen, die nicht solche Voraussetzungen aufweisen würden ihm dann überhaupt wirklich nachfolgen?


Welche anderen Ausgangsvoraussetzungen meinst du?

Code: Alles auswählen

..es gibt zwei Arten von Weltgeschichte:

Agape
Beiträge: 859
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Agape » Do 30. Jun 2022, 07:07

Louis hat geschrieben:Welcher eine Mensch aus ihm, der leitete? Meinst du Christus?

Mose?
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"

Marsianer
Beiträge: 1835
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Marsianer » Do 30. Jun 2022, 09:04

Louis hat geschrieben:Maria und Josef waren sozusagen Juden.

Oder eben Menschen, die aus dem Volk stammen, dem bestimmt war Gottes Inkarnation zu tragen, ihr auch soziales Umfeld zu sein und Resonanzboden.
Laut den Katholiken war es ja nicht Josef, sondern der heilige Geist, von dem Maria empfangen hat.

"Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das aus dir geboren wird, Sohn Gottes heißen. Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, hat auch einen Sohn empfangen in ihrem Alter und dies ist bei ihr, die unfruchtbar hieß, der sechste Monat. Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich." Lk 1,35-37
Er wird kein Jude sein. :)

Dieser "Heilige Geist", meinst du (wohl ein anderer als der Beistand, der erst ausgesandt wurde, nachdem der auferstandene Christus entschwand)? Nun, es wird in einem Evangelium ja dennoch wohl der Stammbaum Josephs aufgezählt und in einem anderen wohl der von Maria? Joseph galt in dem Umfeld als der leibliche, war wenn man so will ein Adoptivvater, der auch heute in D z.B. Adelstitel an Adoptivkinder weitergeben kann?
„Vielen Völkern diesen speziellen Bund angeboten...“ Hm. Glaubst du das auch?

Ich glaube, soeine Haltung läuft eher auf eine Wahl Gottes durch Israel hinaus und nicht darauf als Volk durch Gott besonders ausgewählt worden zu sein.
In Hebräer 1,8 sagt der Vater über Jesus: “aber von dem Sohn: »Gott, dein Thron währt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Gerechtigkeit ist das Zepter deines Reiches.” Der Vater nennt den Sohn “Gott” und bezeugt, dass Christ Jesu in der Tat Gott [und kein Mensch] ist. Oder?

Ersteinmal vielleicht Vers 1 für den tatsächlichen Kontext:

"Nachdem vor Zeiten Gott vielfältig und auf verschiedene Weise zu den Vätern durch die Propheten geredet hatte"

Soweit ich es verstehe, geht es hier also um Gott, der handelt, nicht "den Vater".

"Denn zu welchem Engel hat Er je gesagt: Du bist Mein Sohn, heute habe Ich dich gezeugt? und abermals: Ich werde Ihm Vater sein, und Er wird Mir Sohn sein?" 5

Oft wird ja von Menschen hervorgehoben betont, es sei besonders, daß Jesus Sohn Gottes war. Auch hier ist es im Brief zugegebenermaßen wieder nicht so ganz klar ausformuliert worden, aber auch hier wird deutlich, daß eigentlich der Umstand des als Menschensohn und zugleich Sohn Gottes Gezeugtseins das Besondere an Jesus war (einziggeboren, monogenes). Hier kommt dann auch nach meinem Verständnis wieder der Beziehungsbegriff "Vater" ins Spiel. Also die Benennung aus welchem Geist die Seele eines Menschen in ihrem Innersten will, da sie ein bestimmtes Wesen ergriffen hält mit ihrer allgemeinen seelischen Liebe (nicht Agape). Weil eigentlich kein Geschöpf (kein Mensch) aus sich selbst Lebendigkeit hat und Wollen kann und Gott die einzige ursächliche (und unentstandene) Lebensquelle überhaupt ist. Jesus ist auch daher ganz Mensch und ganz Gott und der Mensch ist immer eins mit "seinem Vater", denn wie sollte er z.B. auch nicht eins mit seinem eigenen innersten menschlichen Wollen sein?
Marsianer hat geschrieben:Wo wäre das? Was wäre zu tun?

Sich spirituell zu öffnen. Dann legt man selbst fest wo das wäre.

Hm, wie mache ich das dann? Denn mir stellt es sich ja nicht so dar, daß viel zu tun wäre, daß fast alle Menschen gar nicht wollen und mich diesbezüglich abweisen, sich verschließen. Etwas, das darf vielleicht hier auch nochmal angemerkt werden, durchaus auch wieder zu manchen Schilderungen in der Bibel über Jesus passen würde, daß er an Punkte kam, an denen er nicht mehr als tubar erkannte, auch seinen Jüngern riet aus wieder zu gehen, je nachdem wie man sie aufnehme.
Ist nicht Gott auch Geist?

Wieso "auch"? Das dürfte Gottes eigentliche Natur sein, oder?
Christ hätte seine Botschaften auch schriftlich verfassen können. Wählte aber die Begegnung. Diese Möglichkeiten haben wir heute auch.

Angefangen hatten wir hier ja mal mit der mir noch thematisch treffend erscheinenden Überlegung, wie Christus sich heute verhalten würde unter den geänderten Umständen, unter denen sich auch andere Möglichkeiten auftun etwas zu verbreiten.
Hab mit dir fast täglich eine Begegnung.
OK, diese Möglichkeit hatte Jesus nicht.

Nicht auf diese Art, basierend auf Internettechnik und dadurch verbreiteter Texte, ja.
Dass er (ein Beispiel) mit Maria lieber gechattet hätte, wie sie fast stetig an seiner Seite zu haben, würde ich persönlich mehr noch als bezweifeln.

Da geht es bei dir wohl wieder um Magdala Maria?
Aber das eine ist das eine und kann mit der Zeit des Internets nicht verglichen werden.

Im Grunde geht es hier um Überlegungen dazu, welche Art von Begegnungen Christus wohl wie betrachtet hätte, wie Körperlichkeit eingeordnet?
4Chan, sagt mir ehrlich gesagt nichts?

War da schonmal Thema: viewtopic.php?p=596#p596
Marsianer hat geschrieben:Aber was er tun konnte, könnte dann rein auf seine anderen Ausgangsvoraussetzungen zurückzuführen sein? Könnten Menschen, die nicht solche Voraussetzungen aufweisen würden ihm dann überhaupt wirklich nachfolgen?

Welche anderen Ausgangsvoraussetzungen meinst du?

Die von einem Jesus, der eigentlich kein normaler Mensch gewesen wäre.

Louis
Beiträge: 774
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 13:16

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Louis » Do 30. Jun 2022, 14:44

Marsianer hat geschrieben:Oder eben Menschen, die aus dem Volk stammen, dem bestimmt war Gottes Inkarnation zu tragen, ihr auch soziales Umfeld zu sein und Resonanzboden.


Hm. „Oder eben Menschen, die aus dem Volk stammen“.
Wir muss man sich das vorstellen?
Amschel Mayer Freiherr von Rothschild (* 12. Juni 1773 in Frankfurt am Main), ein Jude der in Deutschland geboren ist. So in etwa?

Marsianer hat geschrieben:"Und der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das aus dir geboren wird, Sohn Gottes heißen. Und siehe, Elisabeth, deine Verwandte, hat auch einen Sohn empfangen in ihrem Alter und dies ist bei ihr, die unfruchtbar hieß, der sechste Monat. Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich." Lk 1,35-37


Behaupten demzufolge nicht nur Katholiken, es steht in der Bibel.
„Der Heilige Geist wird über dich kommen und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum wird auch das Heilige, das aus dir geboren wird, Sohn Gottes heißen.“
Etwas tiefgründiger nachgedacht klingt das etwas seltsam. 1. Mose 1:26-27 Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich; ...
Was hat der Heilige Geist damit zu tun? „Die Kraft des Höchsten wird dich überschatten“?

Marsianer hat geschrieben:Dieser "Heilige Geist", meinst du (wohl ein anderer als der Beistand, der erst ausgesandt wurde, nachdem der auferstandene Christus entschwand)? Nun, es wird in einem Evangelium ja dennoch wohl der Stammbaum Josephs aufgezählt und in einem anderen wohl der von Maria? Joseph galt in dem Umfeld als der leibliche, war wenn man so will ein Adoptivvater, der auch heute in D z.B. Adelstitel an Adoptivkinder weitergeben kann?


Gibt es zwei Heilige Geiste? Dieser "Heilige Geist", meinst du (wohl ein anderer als der Beistand, der erst ausgesandt wurde, nachdem der auferstandene Christus entschwand“).
Wer ist „Dieser "Heilige Geist"“, seiner, ihrer?

Marsianer hat geschrieben:Ich glaube, soeine Haltung läuft eher auf eine Wahl Gottes durch Israel hinaus und nicht darauf als Volk durch Gott besonders ausgewählt worden zu sein.


:) Ja. Erzähle das mal einem Israeli.

Marsianer hat geschrieben:"Nachdem vor Zeiten Gott vielfältig und auf verschiedene Weise zu den Vätern durch die Propheten geredet hatte"

Soweit ich es verstehe, geht es hier also um Gott, der handelt, nicht "den Vater".


Verstehe es ebenfalls so, dass Gott handelt. Du kennst meine Ansicht. Christus, nicht „der Vater“, handelt und wenn ich an Jesu Christ denke, denke ich nicht an das Allerhöchste Wesen. Ja, Jesu stammt aus diesem Wesen, da er jedoch ein eigenständiges Individuum ist, ist er nicht „heraus gedoppelt“ und nicht direkt dieses Wesen. Nenne es Gott Geist. Auch Christ ist Geist. Nicht Gott Geist..

Marsianer hat geschrieben:Oft wird ja von Menschen hervorgehoben betont, es sei besonders, daß Jesus Sohn Gottes war. Auch hier ist es im Brief zugegebenermaßen wieder nicht so ganz klar ausformuliert worden, aber auch hier wird deutlich, daß eigentlich der Umstand des als Menschensohn und zugleich Sohn Gottes Gezeugtseins das Besondere an Jesus war (einziggeboren, monogenes).


„von Menschen hervorgehoben betont, es sei besonders, daß Jesus Sohn Gottes war“
Von Menschen hervorgehoben betont die keine Ahnung haben?
Er war nicht Sohn Gottes, er ist es immer noch. :)

Marsianer hat geschrieben:(nicht Agape).


Das Allerhöchste Wesen. Wie sollte man das Gefühl an diesem Ort sonst beschreiben wenn nicht Agape-Liebe?

Marsianer hat geschrieben:Jesus ist auch daher ganz Mensch und ganz Gott und der Mensch ist immer eins mit "seinem Vater", denn wie sollte er z.B. auch nicht eins mit seinem eigenen innersten menschlichen Wollen sein?


Und Mama Söhnchen eins mit der Mutter ;)
„Jesus ganz Mensch.“ Ob das Jesu genauso sieht? Steht nicht in der Bibel „ich bin kein Mensch...“.?

Marsianer hat geschrieben:Hm, wie mache ich das dann?


Muss man dir scheinbar nicht mehr erklären. Vielleicht nicht die breite Masse, mich erreichst du fast täglich. :)

Marsianer hat geschrieben:Etwas, das darf vielleicht hier auch nochmal angemerkt werden, durchaus auch wieder zu manchen Schilderungen in der Bibel über Jesus passen würde, daß er an Punkte kam, an denen er nicht mehr als tubar erkannte, auch seinen Jüngern riet aus wieder zu gehen, je nachdem wie man sie aufnehme.


Schöngeredet. Glaube eher, dass es kaum Momente gab, wo er nicht an diesem Punkt kam... Nichts des zu trotz kennt man Jesus auch noch heute. Ganz ohne Internet.
„Des Dankes gebührt den Schreibern.“

Marsianer hat geschrieben:Wieso "auch"? Das dürfte Gottes eigentliche Natur sein, oder?


Wieso oder? Du bist doch Jesus Christus mehrmals gegenüber gestanden, wie du mir mal erzählt hast.

Marsianer hat geschrieben:Angefangen hatten wir hier ja mal mit der mir noch thematisch treffend erscheinenden Überlegung, wie Christus sich heute verhalten würde unter den geänderten Umständen, unter denen sich auch andere Möglichkeiten auftun etwas zu verbreiten.


Er würde gutgläubig das Internet nutzen, bis er erkennen würde, dass es keinen Sinn ergibt. Sich auf das Spirituelle konzentrieren, fest im Glaube, überzeugt davon sein, dass sich Göttliche Möglichkeiten auftun. Glaube, Hoffnung, Geduld und Agape... Es tun sich Möglichkeiten auf wenn er hier ist, sonst wäre er nicht hier. Vorherbestimmt!

Marsianer hat geschrieben:Nicht auf diese Art, basierend auf Internettechnik und dadurch verbreiteter Texte, ja.


Dafür auf eine andere Art. Wozu (in diesem Fall) noch das Internet?

Marsianer hat geschrieben:Da geht es bei dir wohl wieder um Magdala Maria?


Magdala Maria. Wie kommst du darauf? Länger darüber keine Gedanken mehr gemacht. Stimmt ja, sie hieß ja auch wie die Mutter Maria. War sie auch stetig bei ihm? Vielleicht schrieb er ihr ja eher Briefchen?

Marsianer hat geschrieben:Im Grunde geht es hier um Überlegungen dazu, welche Art von Begegnungen Christus wohl wie betrachtet hätte, wie Körperlichkeit eingeordnet?


Gegenfrage. Wie sind eure Außerirdischen Begegnungen abgelaufen? Auch ganz Mensch, war eine Aussage von dir, „wie Körperlichkeit eingeordnet?“
Naja, vielleicht nicht ganz so „streng“ wie du? ;)

Marsianer hat geschrieben:War da schonmal Thema: viewtopic.php?p=596#p596


Danke

Marsianer hat geschrieben:Die von einem Jesus, der eigentlich kein normaler Mensch gewesen wäre.


gewesen ist.

Code: Alles auswählen

..es gibt zwei Arten von Weltgeschichte:

Louis
Beiträge: 774
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 13:16

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Louis » Do 30. Jun 2022, 14:45

Agape hat geschrieben:Mose?


Wäre auch möglich?

Code: Alles auswählen

..es gibt zwei Arten von Weltgeschichte:

Louis
Beiträge: 774
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 13:16

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Louis » Do 30. Jun 2022, 15:02

Marsianer hat geschrieben:Im Grunde geht es hier um Überlegungen dazu, welche Art von Begegnungen Christus wohl wie betrachtet hätte, wie Körperlichkeit eingeordnet


Sie hatten kein Internet. Demzufolge mussten sie sich anderweitig austauschen. „Der Neue Adam und die Neue Maria“ (ordneten Körperlichkeit mit Sicherheit anders ein wie andere)..

Code: Alles auswählen

..es gibt zwei Arten von Weltgeschichte:

Marsianer
Beiträge: 1835
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Marsianer » Sa 2. Jul 2022, 06:50

Louis hat geschrieben:Wir muss man sich das vorstellen?
Amschel Mayer Freiherr von Rothschild (* 12. Juni 1773 in Frankfurt am Main), ein Jude der in Deutschland geboren ist. So in etwa?

Was für ein Gedankengang steckt da von dir her jetzt hinter? Davor ging es um die Vorbereitung der Menschwerdung Gottes? Und je nachdem was hinter dieser Person stecken mag ging es damals auch nie darum, daß alle aus diesem Volk "Lichtgestalten" gewesen seien?
1. Mose 1:26-27 Und Gott sprach: Lasst uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich; ...
Was hat der Heilige Geist damit zu tun? „Die Kraft des Höchsten wird dich überschatten“?

Tja? Dieses "wir" wird ja recht verschieden ausgedeutet.
Gibt es zwei Heilige Geiste? Dieser "Heilige Geist", meinst du (wohl ein anderer als der Beistand, der erst ausgesandt wurde, nachdem der auferstandene Christus entschwand“).
Wer ist „Dieser "Heilige Geist"“, seiner, ihrer?

Verlegen in den Thread mit dem Thema Heiligem Geist?
Erzähle das mal einem Israeli.

Der heutige "modern" verfasste Staat Israel war nicht gemeint.
Christus, nicht „der Vater“, handelt

Hm, ich halte "Vater" für einen Beziehungs-, Funktionsbegriff (wie auch "Sohn" in diesem Sinne), nicht für einen Begriff, der ein Wesen an sich bezeichnet.
und wenn ich an Jesu Christ denke, denke ich nicht an das Allerhöchste Wesen. Ja, Jesu stammt aus diesem Wesen, da er jedoch ein eigenständiges Individuum ist

Ist er das? Inwiefern?
Auch Christ ist Geist.

Was meinst du damit? Wie stünde es dann mit dir oder mir? Auch Geist? Wenn ja, aus was heraus?
Er war nicht Sohn Gottes, er ist es immer noch. :)

Marsianer hat geschrieben:(nicht Agape).


Das Allerhöchste Wesen. Wie sollte man das Gefühl an diesem Ort sonst beschreiben wenn nicht Agape-Liebe?

Irgendwie habe ich den Eindruck an diesen Stellen wieder kaum verstanden worden zu sein, in dem, was ich eigentlich mitzuteilen beabsichtigte? Und das an sich, was ich da schrieb ist ja eh im Grunde schon die x-te Wiederholung mit variierten Worten.
„Jesus ganz Mensch.“ Ob das Jesu genauso sieht?

Du siehst schon die Konsequenzen, die aus verschiedenen Annahmen zu dieser Frage folgen? Wieso sollte er nicht ganz Mensch gewesen sein?
Steht nicht in der Bibel „ich bin kein Mensch...“.?

An welche Stelle denkst du da?
Glaube eher, dass es kaum Momente gab, wo er nicht an diesem Punkt kam.

Tja, wie stand es dann sozusagen mit der Arbeit für ihn?
Er würde gutgläubig das Internet nutzen, bis er erkennen würde, dass es keinen Sinn ergibt.

Naja, oder so wie körperlich die Orte im Internet eingehender aufsuchen, an denen er mehr aufgenommen wird, manches möglich für ihn erschiene, an denen es nicht umfassend sinnlos wirken würde?
Sich auf das Spirituelle konzentrieren, fest im Glaube, überzeugt davon sein, dass sich Göttliche Möglichkeiten auftun.

Hm, "Gott wird die Dinge fügen"? Aber diese Dinge? "Freier geschöpflicher Willensspielraum"?
Es tun sich Möglichkeiten auf wenn er hier ist, sonst wäre er nicht hier. Vorherbestimmt!

Aber eine völlig andere Situation als "es würden noch soviele Arbeiter gebraucht"? Oder verstehe ich da noch etwas nicht recht? Worin sollte diese viele Arbeit denn dann bestehen?
Dafür auf eine andere Art. Wozu (in diesem Fall) noch das Internet?

Wie viele Menschen sind offen für direkte Kontaktierung aus "dem geistigen Reich"? Beim Erlösungswerk geht es ja auch gerade um solche, die kaum mehr anders als nur körperbasiert anregbar sind? Zumindest, wenn nicht zu sehr in ihrem Willensspielraum eingegriffen werden sollte?
War sie auch stetig bei ihm?

War "Mutter Maria" denn stetig bei ihm?
Wie sind eure Außerirdischen Begegnungen abgelaufen? Auch ganz Mensch, war eine Aussage von dir, „wie Körperlichkeit eingeordnet?“

Für neuere Mitleser: "Außerirdisch" meint alle Wesen, die nicht auf der Erde als Mensch verkörpert oder "der Erde verbunden" oder "aus der Erde" sind, z.B. auch "Engel". ;)

Louis
Beiträge: 774
Registriert: Sa 10. Jul 2021, 13:16

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Louis » Sa 2. Jul 2022, 17:30

Marsianer hat geschrieben:Was für ein Gedankengang steckt da von dir her jetzt hinter? Davor ging es um die Vorbereitung der Menschwerdung Gottes? Und je nachdem was hinter dieser Person stecken mag ging es damals auch nie darum, daß alle aus diesem Volk "Lichtgestalten" gewesen seien?


Wollte deine Aussage besser verstehen. Es ging doch um Maria und Josef?

Marsianer hat geschrieben:Oder eben Menschen, die aus dem Volk stammen, dem bestimmt war Gottes Inkarnation zu tragen


Waren Maria und Josef nun Juden, oder Menschen, die aus dem Volk stammen?
Wenn ein türkisches Ehepaar ein Kind in Deutschland bekommt, ist es dann Türke oder Deutscher?
Rothschild war ein Jude, in Deutschland geboren. War er Jude oder Deutscher?
So wars gemeint.

Marsianer hat geschrieben:Tja? Dieses "wir" wird ja recht verschieden ausgedeutet.


Aha

Marsianer hat geschrieben:Verlegen in den Thread mit dem Thema Heiligem Geist?


Ja. Wenn du das möchtest.
Finde ich deine Antwort in diesem Thread?

Marsianer hat geschrieben:Ist er das? Inwiefern?


Ja. Nur ein eigenes Individuum handelte einst gegen den Willen von Gott. Demzufolge nicht die Allerhöchste (Gottheit). Gott Geist würde niemals gegen seinen eigenen Willen handeln. Gott schon.

Marsianer hat geschrieben:Was meinst du damit? Wie stünde es dann mit dir oder mir? Auch Geist? Wenn ja, aus was heraus?


Schwer zu sagen. Dich betreffend, ein spirituelles Wesen, aus Gott heraus.
Du erwähntest, der Heilige Geist wäre irdisch (in einem Körper) ebenso wie Christus schon mal da gewesen? Oder hab ich das falsch verstanden?
Hab mal einen Bericht gelesen da wurde behauptet: Heilige Geistin. Gibt es so etwas im christlichen Glauben?
Mich betreffend (nur eine Vision, liegt länger zurück) ein Geist, der Schatten meines Selbst könnte man es nennen, heraus aus Gott.
Einen Unterschied zwischen beiden Wesen, falls es einen gibt, würde zumindest ich nicht kennen.

Marsianer hat geschrieben:An welche Stelle denkst du da?


Und nicht zuletzt wird sich Jesus selbst mit ihm identifizieren, wenn er am Kreuz den Psalm 22 betet: „Ich aber, ein Wurm bin ich und kein Mensch“

Marsianer hat geschrieben:Tja, wie stand es dann sozusagen mit der Arbeit für ihn?


Mühsam! Wie könnte jemand voll konzentriert, den Kopf bei der Arbeit haben, der ganz andere Dinge im Kopf hat? Denke ich. Sein irdisches Dasein war mit Sicherheit nicht ausschließlich Zuckerschlecken. :)

Marsianer hat geschrieben:Naja, oder so wie körperlich die Orte im Internet eingehender aufsuchen, an denen er mehr aufgenommen wird, manches möglich für ihn erschiene, an denen es nicht umfassend sinnlos wirken würde?


Ja, nachdem er die Sinnlosigkeit erkannt und sich von einigen anderen Seiten getrennt hat oder hätte. Wissen wir ja nicht. Glaubt man den Mayas und einem Rabiner ist er hier und es müsste eben hat heißen.

Marsianer hat geschrieben:Hm, "Gott wird die Dinge fügen"? Aber diese Dinge? "Freier geschöpflicher Willensspielraum"?


Ja. Gott fügt diese Dinge bevor er inkarniert.

Marsianer hat geschrieben:Aber eine völlig andere Situation als "es würden noch soviele Arbeiter gebraucht"? Oder verstehe ich da noch etwas nicht recht? Worin sollte diese viele Arbeit denn dann bestehen?


Steht nicht geschrieben zur Verbreitung des Evangeliums. Zudem sollte der Rabiner recht behalten, ihn zu „verbreiten“?

Marsianer hat geschrieben:Wie viele Menschen sind offen für direkte Kontaktierung aus "dem geistigen Reich"? Beim Erlösungswerk geht es ja auch gerade um solche, die kaum mehr anders als nur körperbasiert anregbar sind? Zumindest, wenn nicht zu sehr in ihrem Willensspielraum eingegriffen werden sollte?


Spirituelle Wesen sind offen dafür.
„... nur körperbasiert anregbar sind“? Das kenne ich nicht.

Marsianer hat geschrieben:War "Mutter Maria" denn stetig bei ihm?


Die ersten Jahre schon, dann hatte er ja Maria. :)

Marsianer hat geschrieben:Für neuere Mitleser: "Außerirdisch" meint alle Wesen, die nicht auf der Erde als Mensch verkörpert oder "der Erde verbunden" oder "aus der Erde" sind, z.B. auch "Engel". ;)


Auch „Engel“? ;) Ich weiß..

Code: Alles auswählen

..es gibt zwei Arten von Weltgeschichte:

Marsianer
Beiträge: 1835
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Einander "kennenlernen" - was könnte damit gemeint sein?

Beitragvon Marsianer » Sa 2. Jul 2022, 18:16

Louis hat geschrieben:Wollte deine Aussage besser verstehen. Es ging doch um Maria und Josef?

Was den Resonanzboden betraf? Nein, der meinte eher die ganze Bevölkerung, beziehungsweise Teile von ihr, die in gewissem Grad aufnahmefähig wären, auch für seine "frohe Botschaft" von der möglichen einfachen Auslösung und deren real stark wirkender Inanspruchnahme.
Waren Maria und Josef nun Juden, oder Menschen, die aus dem Volk stammen?

Naja, mit "dem Volk" war hier von mir das Bundesvolk Israel gemeint.
Wenn ein türkisches Ehepaar ein Kind in Deutschland bekommt, ist es dann Türke oder Deutscher?

Israel war damals ja ein Volk, dessen Kultur eben diesen speziellen Bund mit Gott umfasste, also nach heutigen Begriffen auch eine "Religionszugehörigkeit" (von Geburt an). Mit heutigen Begriffen und Konzepten hat das wohl wenig zu tun.
Rothschild war ein Jude, in Deutschland geboren. War er Jude oder Deutscher?
So wars gemeint.

Aha, keine Ahnung? Hatte er eine Art von Bürgerrecht irgendwo?
Und nicht zuletzt wird sich Jesus selbst mit ihm identifizieren, wenn er am Kreuz den Psalm 22 betet: „Ich aber, ein Wurm bin ich und kein Mensch“

War David dann kein Mensch (sondern ein Wurm)?
Marsianer hat geschrieben:
... Marsianer hat geschrieben:Etwas, das darf vielleicht hier auch nochmal angemerkt werden, durchaus auch wieder zu manchen Schilderungen in der Bibel über Jesus passen würde, daß er an Punkte kam, an denen er nicht mehr als tubar erkannte, auch seinen Jüngern riet aus wieder zu gehen, je nachdem wie man sie aufnehme.
Tja, wie stand es dann sozusagen mit der Arbeit für ihn?

Mühsam! Wie könnte jemand voll konzentriert, den Kopf bei der Arbeit haben, der ganz andere Dinge im Kopf hat? Denke ich. Sein irdisches Dasein war mit Sicherheit nicht ausschließlich Zuckerschlecken.

Hm, du meinst Jesus mangelte es selbst an Konzentration?
Marsianer hat geschrieben:Aber eine völlig andere Situation als "es würden noch soviele Arbeiter gebraucht"? Oder verstehe ich da noch etwas nicht recht? Worin sollte diese viele Arbeit denn dann bestehen?

Steht nicht geschrieben zur Verbreitung des Evangeliums. Zudem sollte der Rabiner recht behalten, ihn zu „verbreiten“?

Diese Botschaft hatte sich ja seitdem offenbar in gewisser Weise erfolgreich verbreitet.
Spirituelle Wesen sind offen dafür.
„... nur körperbasiert anregbar sind“? Das kenne ich nicht.

Aha.


Zurück zu „Alles und Nichts - Miteinander reden in einer fanatisierten Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast