Zur EREAMS-Studie über Evidenz von Jenseitskontakten

Ein maximal zensurfreies Gesprächsangebot im Rahmen oadischer Entwicklungszusammenarbeit: Zufriedenwerden, Yoga, Xenographie, Wissenschaft(skritik), Verstehenlernen, Umweltschutz, Träume, Spiritualität, Religion, Quantenwelt, Permakultur, Oadischsein, Nachrichten, Minimalismus, Liebeleben, Konsumsekte, Jesus, Inspiration, Heimat, Gott, Freidenker, Esoterik, Denken, Christenheit, Buddhismus, Aussteigen ~ (Gastzugang unter Name & Passwort = Anonym)
Marsianer
Beiträge: 3453
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Zur EREAMS-Studie über Evidenz von Jenseitskontakten

Beitragvon Marsianer » Sa 4. Nov 2023, 22:42

https://odysee.com/@marco.industriemechanik:8/Jenseits-von-Materie-%EF%BD%9C-Oliver-Lazar-im-Gespr%C3%A4ch:8

Notizen

(Video von 2021) Erfahrungen infolge eines 2017 miterlebten Unfalls, bei dem ein Kind dann letztlich gestorben ist. Empfindung von unendlich großer Liebe. Habe nicht gewußt, welche Gefühle man haben kann. Biher unbekannt für ihn. Fügungen, eigenes Informieren. Zwei Medien hätten unabhängig voneinander erstaunlich ähnliche Details zu dem Kind mitgeteilt.

Buch: Jenseits von Materie, Giger-Verlag
Ab 19:00 zu seiner EREAMS-Studie, "unglaubliche Evidenz", Fokus aus hochspezifischen Informationen, nicht im Internet recherchierbar, teils den anwesenden Angehörigen zu der Zeit auch unbekannt. Über 90% der bisherigen 243 Studienteilnehmer hätten nach deren Angaben soeine Information durch eines der zwei teilnehmenden Medium erhalten.

Version der ersten Hälfte mit anderem Interviewer:
https://odysee.com/@marco.industriemechanik:8/Beweise-f%C3%BCr-das-Jenseits_-Die-Studie---Prof.-Oliver-Lazar-_-ExoMagazin-720p:1
EREAMS-Studie (seit 30.09.2022 abgeschlossen)
(Empirical Research of the Effectiveness and Authenticity of Messages from Spirit)

Die EREAMS-Studie ist die größte Studie Welt, die mit einer etablierten wissenschaftlichen Methodik die Wirksamkeit und Authentizität von Botschaften aus der geistigen Welt untersuchte. In der Studie wurden 500 Jenseitskontakte (auch Sittings genannt) nach dem britischen Spiritismus untersucht, die von zwei renommierten und europaweit bekannten Medien durchgeführt wurden. Die Resultate der ersten Erhebungswelle (mit 243 Teilnehmern) befinden sich in meinem Buch „Jenseits von Materie“, die neuen Ergebnisse der zweiten Erhebungswelle werden beizeiten veröffentlicht.

Das EREAMS-Projekt ist eine fragebogenbasierte, empirische Studie zur Erforschung von Botschaften aus der geistigen Welt im sogenannten Mixed-Methods-Ansatz, dieser kombiniert und integriert qualitative sowie quantitative Forschungsstrategien, was letztendlich zu einer Erhöhung des Erkenntnisgewinns führen soll. Diese Studie beleuchtet dank der Angaben der Sitter, welche Erfahrungen sie in einem Jenseitskontakt gemacht haben, ob ihrer Meinung nach ein authentischer Seelenkontakt stattgefunden hat und wie er wahrgenommen wurde.

[...]

Evidenz durch objektive Verifikation

Viele Skeptiker und materialistisch geprägte Wissenschaftler werfen den Studien aus dem Bereich der Spiritualität immer wieder vor, dass sie nicht objektiv verifizierbar seien und sich somit einer anerkannten wissenschaftlichen Methodik entziehen würden. Subjektive Wahrnehmungen und Erfahrungsberichte von Betroffenen werden wissenschaftlich nicht akzeptiert. Solche Studien seien in einer Wissenschaft, die Objektivität, Messbarkeit und Wiederholbarkeit in Raum und Zeit fordert, nicht legitim. Sie verlangen von wissenschaftlicher Forschung einen experimentellen Charakter, dass man also Messbarkeit und Wiederholbarkeit einfordert. Doch das ist bei der Erforschung des Menschen bzw. seiner Seele nicht möglich. Der deutsche Philosoph und Psychologie-Pionier Prof. Dr. Johann Friedrich Herbart (1776–1841) hat bereits sehr richtig erkannt, „dass es sich aus guten Gründen lohnt, über den Menschen anders nachzudenken als auf der Grundlage von Messungen“. Und auch Prof. Dr. Harald Lesch sagte in der 100. Folge seiner Wissenschaftssendung alpha-Centauri, dass wir Menschen keine legitimen Versuchsobjekte in Experimenten sind, da wir uns ständig verändern. Wir sind nicht wiederholbar, deshalb kann man auch bei der Erforschung von Jenseitskontakten keine Wiederholbarkeit einfordern. Jede Sitzung ist im Grunde ein neues Experiment. Wenn man aber bei 500 Teilnehmern Gleichförmigkeiten mit großer Signifikanz erkennen kann, dann ist das meiner Ansicht nach ein Ausdruck großer Evidenz.

Mit unserer EREAMS-Studie verlassen wir außerdem den Bereich der Subjektivität. Wir erreichen mit unserer Methodik ein völlig neues Qualitätslevel in der Erforschung von Jenseitskontakten. Wir untersuchen hochspezifische Beweise, die eindeutig überprüfbar, also verifizierbar sind. Das folgende Beispiel aus einem unserer Fragebögen gibt dir einen ersten Eindruck davon. Eine Mutter, die ihre Tochter verloren hat, erhielt von dem Medium die Botschaft, dass ihr das Mädchen einen Hasen und einen einzelnen Fisch zeigen würde. Die Mutter bestätigte diese Botschaft, denn ihre verstorbene Tochter hatte tatsächlich einen Hasen bzw. ein Kaninchen und einen einzelnen Fisch als Haustiere. Sie schrieb in die Kommentare: „Welches Kind hat denn schon einen einzelnen Fisch als Haustier? Das ist mit Sicherheit nichts, was man erraten kann.“

Die Kenntnis dieser Information kann unmöglich über Recherchearbeit, Coldreading, Zeugen- und Aussagenpsychologie oder eine sonstige natürliche Erklärung begründet werden. Die genannte Information war eindeutig überprüfbar, die Mutter des Mädchens konnte die Infomationen eindeutig bestätigen. Genauso hätte sie diese Botschaft aber auch verneinen können. Es gab viele weitere solcher Botschaften, z.B. welche Gegenstände mit in den Sarg gelegt wurden, Sprachfehler wurden nachgeahmt, familiäre Geheimnisse, die nur der Verstorbene wissen kann oder was die letzten Worte am Sterbebett waren. Ich denke, wir sind uns einig darüber, dass man diese hoch spezifischen Informationen weder recherchieren noch phantasieren kann, auch die Methoden des Cold-Readings stoßen schnell an ihre Grenzen. Wir reden auch nicht mehr über ein persönliches Empfinden oder die eigene subjektive Wahrnehmung. Wir reden hier über eindeutige, objektiv verifizierbare Fakten. Doch ist das nur der Anfang, wir haben noch eine weitere Stufe der Evidenz nachweisen können, dazu beschreiben wir Fälle, wo man erst im Nachhinein durch Recherche und das Hinzuziehen weiterer Personen gewisse Informationen aus den Botschaften verifizieren konnte, d.h. weder das Medium noch der Sitter können während des Sittings mit der durchgegebenen Botchaft etwas anfangen. Erst durch die nachträgliche Recherche können diese Informationen aufgeklärt werden. So hat z.B. eine verstorbene Großmutter ihrem (erwachsenen) Enkel von einem Pfirsichbaumgarten im Garten hinter dem Haus berichtet, was der Enkel nicht wusste. Erst als er seine Eltern später befragte, wurde diese Information bestätigt. Wer war wohl der Urheber dieser Information? Weitere Details dazu findest du in meinem Buch „Jenseits von Materie“ und in meinen Vorträgen. Der Vorwurf, solche spirituellen Studien entzögen sich einer seriösen wissenschaftlichen Methodik, kann daher nicht länger aufrecht erhalten werden. Sie sind zumeist nur ein Ausdruck einer dogmatischen Weltanschauung.

Die höchst signifikanten Ergebnisse dieser empirischen Studie bringen nicht nur das materialistische Weltbild ins Wanken, sie bestätigen darüber hinaus sehr eindrucksvoll die Evidenz für ein Weiterleben unseres Bewusstseins auch nach dem physischen Tod. Die Details zu den einzelnen Studienergebnissen sowie Beispiele und Erfahrungsberichte von den Teilnehmern findest du in meinem Buch „Jenseits von Materie“ oder in den diversen Videobeiträgen.

https://jenseits-von-materie.de/ereams-studie

Zurück zu „Alles und Nichts - Miteinander reden in einer fanatisierten Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast