Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Ein maximal zensurfreies Gesprächsangebot im Rahmen oadischer Entwicklungszusammenarbeit: Zufriedenwerden, Yoga, Xenographie, Wissenschaft(skritik), Verstehenlernen, Umweltschutz, Träume, Spiritualität, Religion, Quantenwelt, Permakultur, Oadischsein, Nachrichten, Minimalismus, Liebeleben, Konsumsekte, Jesus, Inspiration, Heimat, Gott, Freidenker, Esoterik, Denken, Christenheit, Buddhismus, Aussteigen ~ (Gastzugang unter Name & Passwort = Anonym)
Goldmädchen
Beiträge: 683
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Goldmädchen » Mo 3. Jan 2022, 21:10

Agape hat geschrieben:Vielleicht passt folgende Frage zum vorliegenden Thread:
Was wollen uns aus individueller Perspektive heraus betrachtet aktuelle Geschehnisse rund um die Corona-Pandemie sagen? Sind sie im universellen Sinne zu verstehen?
Meiner Ansicht nach nein. Menschen haben vor zwei oder drei Jahrzehnten einen Plan geschmiedet der vor zwei Jahren angefangen wurde auszuführen. Aber manchmal bin ich der Ansicht ( eher spüre ich es ), dass es auch mit Metaphysik zu tun hat, dass da mehr passierte als die Augen sehen können. Die Energie war an manchen Tagen so ganz anders als früher. Manchmal wie angehoben ( also die Schwingung )
so, dass ich den Eindruck hatte, die Menschen seien alle viel entspannter als früher. Irgendein Youtuber meinte mal, dass man es darum merkt, da ja meistens nur die Menschen draußen rum liefen, welche keine Angst hatten und daher haben wir eine Zeit lang nur solche getroffen. Und ich denke, da kann was dran sein und wenn nur solche die keine Angst haben sich an einem Ort aufhalten, so merkt man es an der hohen Schwingung. Es sei denn es ist was dran an dem was Viele Esoteriker meinen, dass sich die Schwingung der Erde seit 2012 erhöht hat...Bei den Ängstlichen könnte da auch was passiert / geändert worden sein. Dass sie ein wenig entspannter wurden als früher. die letzten Wochen, Monate fiel mir so ein Unterschied zu früher allerdings nicht mehr auf.
Oder wären solche vorschnellen Ansichten, wonach es sich dabei "um höhere Gewalt" handeln würde, wenn es beispielsweise um empfundene "Schikane" durch Massnahmen, wie sie aktuell in stets gesteigerter Form ergriffen werden, geht, ein "gefährlicher" Schluss?

Höhere Gewalt... gute Frage. Ich sagte zuerst Nein. Es ist schwierig, da Menschen sich da ja ausgedacht haben, nur sie zeigen jedem auch, was es für Gefahren birgt, es heißt auch oft, das alles was sie machen wollten und machen nachzulesen sei auf der Seite des World Öconmic F. Wenn nun trotz mancher Hinweise, Menschen kein Gespür haben für die Gefahr und es mit sich machen lassen, da frage ich mich auch ob es Karma ist ganz einfach. Aber mein Verstand sagt, es hat nicht mit höherer Macht zu tun, da es ja Menschen gibt, die haben kein Internet. Daher ist es kein Karma ( Das Karma- Prinzip ist doch auch eine höhere Macht ). Auch wenn sie Internet haben, so gibt es noch ein paar andere Fälle, wo man das nicht so einfach hätte sagen können "Nein, ich mache das nicht mit ".

Code: Alles auswählen

Sollten solche Geschehnisse eher nicht mit Naturereignissen gleichgesetzt werden, besonders wenn sich gewisse Technologien in auffälliger Weise gegen Individuen zu richten scheinen, die als "unbequem" eingestuft werden, da sie mehr oder weniger öffentlich ihre Kritik aus eigener Überzeugung heraus kundtun?
Bis jetzt habe ich eher den Eindruck, als würden neue Technologien eher an denen zum Schaden angewandt, welche bequem sind, "Ja, Sager " sind. Die anderen schützen sich und da kommt keiner und nimmt sie mit, wenn sie " Nein " sagen. Also in den meisten Fällen. Aber es gibt auch andere Fälle, wo auch diesen geschadet wird ( Z.B Bußgelder verhängt ). Aber das mit den neuen Technologien sehe ich bisher nur an den " Bequemen " angewandt.
Inwieweit können Reaktionen und Verhalten eines einzelnen Menschen in diesem Zusammenhang eine Rolle spielen - geht es dabei unter anderem auch um "Schwingungen"?
Bestimmt. Manche verfallen in Wut und kämpfen dagegen in Wut, andere sind sehr ängstlich und machen alles mit, und die andere Gruppe versucht in seine Kraft zu gehen und einen kampflosen Kampf zu führen. ( Die Wenigstens aber )
Was geht im Inneren der Menschen vor, welche sich auf verschiedene Art und Weise durch verhängte Massnahmen ausgebremst fühlen?
Das ist verschieden. Manche fühlen sich ausgebremst, weil sie nicht mehr ins Fittnessstudio gehen können ohne einen Nachweis und machen es dann oder lassen es bleiben und regen sich sehr auf. Gehen dann auf eine Demo. Aber bei manchen führt so etwas nicht zu Wut, aber sie möchten dennoch dass es aufhört, denn sie machen sich Sorgen um andere Menschen und um die eigene körperliche Unversehrtheit in der Zukunft.
Was noch passieren kann macht ihnen Sorgen.
Inwiefern könnte es als „gefährlicher Schluss“ bezeichnet werden, solche Ereignisse zum Beispiel als göttlichen Tadel einzuordnen?

Damit richtet man über andere, weil man denkt " Die haben es verdient ". Das zeugt von Herzkälte, nicht von bedingungsloser Liebe.
( Habe genau damit, mit dieser Schlussfolgerung noch zu arbeiten an mir).
Würde es möglicherweise bedeuten, irdisch-menschlich finstere Machenschaften als aus dem "Licht kommend" fehlzudeuten und sich Menschen dadurch von Gott entfernen - indem sich beispielsweise in ihnen die Bereitschaft oder sogar ein aktives Drängen entwickelt, künftig antichristlichen Zielen dienen zu wollen?
Würde ich sagen. Aber die Wenigsten denken da so. Also ich kennen bisher so gut wie keinen, der es so sieht, dass die ja selbst Schuld haben. Anders sieht es ja leider öfter bei denen aus, welche alles mitmachen und wenig anzweifeln.
Dass sie anderen gönnen, wenn sie nicht mehr überall rein dürfen oder im Krankenhaus nicht mehr behandelt würden. Aber letztendlich wären beide ( solche die anderen einen Schaden gönnen aufgrund ihrer Naivität und blindem Gehorsam und die, welche es den Unbeugsamen gönnen ) antichristlich. Oder halt finster.
Jedoch wie steht es denn damit in Kreisen, die sich der Esoterik verschrieben haben? Diese Menschen verstehen „Göttliches“ ja anders, indem sie sich als einen Teil davon empfinden, der bereits „vollkommen“ ist. Gott (Jesus) wäre in diesem Sinne nicht ein selbständiges Wesen, sondern etwas Abstraktes (Alles/Nichts), das weder „tadelt“ noch „belohnt“. Gott wäre also nicht ein „Vater“, zu dem die Seele heimkehren möchte, im Sinne einer geistigen Wiedergeburt und Erlangung der Gotteskindschaft.

Ich verstehe die meisten schon so, dass sie auch erstmal heimkehren müssen- sich erkennen müssen. Wenn sie meinen, sie haben es geschafft, sagen sie öfter, dass es keine Ungerechtigkeit gibt, jeder kriegt was er verdient ( Karma- Prinzip ). Allerdings sind ja die Religiösen auch nicht besser.
Der Schwert- Bischof redet auch, dass jetzt die Spreu vom Weizen getrennt wird ( Die die sich sie sich nicht manipulieren lassen seien die Guten. Und die anderen sind eben verloren. ) und andere Religionen lehren es doch auch. Dass es Finstere gibt , welche nach dem körperlichen Tod in die Hölle kommen.
Denn Kinder Gottes sind nach deren Glauben alle Menschen gleichermassen, die Seele braucht dazu keine Verdienste (zum Beispiel durch Liebestätigkeit) zu erwerben. Finsteres wird oft als Illusion verleugnet. Es geht bei diesen Menschen nicht unbedingt vorwiegend um die Liebe zu Gott, sondern eher um eine „Energie“ der Liebe, egal, ob diese sich auf sich selbst, auf andere Menschen oder auf Dinge der Welt richtet – diesbezüglich gibt es wohl wenig Differenziertheit.
So eine Lehre kenne ich nicht. Keine Verdienste erwerben. Kann sein, dass ich solche Anhänger übersehen habe / sie nicht erkannt habe. Solche könnten das sein, was ich vermute, dass es das gibt, das einer /eine zwar Geist hat ( hohe Erfahrungen gemacht hat aber eher verstandsmäßig ) aber im Herzen nichts davon hängen blieb. Oder solche welche man Schwarzmagier oder schwarze Tantra- Meister nennt, könnten zu diesen gehören von denen du erzählst. Aber die sind sicher wieder was anderes.
Kommen solche Menschen „besser“ mit den gegenwärtigen Zuständen zurecht, indem sie sich den vorherrschenden Kämpfen „entziehen“? Für sich eher einen allgemeinen „Frieden“ (Wohlgefühl?) anstreben – und dieser (gemäss ihrem Glauben) unter anderem auch in der Anpassung an situative Umstände gesucht und möglicherweise gefunden wird?
Ja, das ist so. Solche gibt es viele ist mir aufgefallen, aber ich zähle mich an den meisten Tagen auch dazu. Polzisten anzuschreien hielt ich bisher für keine gute Strategie, um etwas daran zu ändern. Aber wenn Menschen friedlich sind und nur spazieren gehen, finde ich das einladend. Also ich drücke das nicht immer von mir weg. Nur manchmal wenn ich an mir arbeiten möchte ( an meinem Geist ) dann ziehe ich mich zurück. ( Muss ich es auch, sonst kann ich nicht in die Stille gehen ). : )
Ich möchte an mir arbeiten um mein Herz zu öffnen und nicht mehr so kalt zu sein. ( In manchen Situationen ).

Marsianer
Beiträge: 2183
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Marsianer » Mi 5. Jan 2022, 08:29

Goldmädchen hat geschrieben:Man spürt nur gewisse Impulse z.B Ablehnung oder Angst. Wäre man bewusster, würde man wahr nehmen, dass es mit einem selbst zu tun hat, es nur Spiegel sind.

Ich meine ja nicht, daß alles was ein Wesen spürt auf Spiegelung zurückgeht. Aber es gibt Spiegelungen und oft dürfte z.B. im Fall empfundener sich emotional präsentierender Ablehnung auch soetwas dahinterstecken. Das wäre dann etwas anderes als zu sehen "das tut Menschen nicht gut" und dies deswegen kritisch zu sehen, gewissermaßen abzulehnen.
Da ich denke, jemand der so im Frieden ist mit sich und der Welt, dass er in dem Moment vor keinem Angst hätte.

Diese Ansicht ist wohl verbreitet und war schon öfters Thema. Ich meine ja, Angst kann Wesen auch vor tatsächlichen Gefahren schützen. Sie kann Warnungen vermitteln, die ihren guten Grund hätten.
Denn Andere wären kein Spiegel ( die Finsteren ). Alle wären dann ein Spiegel für Helles. Würden nur das Helle spiegeln. Bedingungslose Liebe führt zu so einer Spiegelung. Finsteres würde erkannt werden ohne verurteilen, da sie aus Mitgefühl betrachtet werden.

Ich nehme an, du wolltest hier beschreiben, wie "Schwingungen" darauf wirken könnten, was einem Wesen von außen her geschehen würde.
Die Reaktionen der anderen waren nur Spiegel-

Hm, aber Spiegelung setzt voraus, daß da etwas "in Resonanz tritt" zum anderen? Wobei es wohl auch so sein kann, daß ein Mensch einfach von sich selbst ausgeht und meint alle anderen Menschen seien darin wohl ihm ähnlich. Dann würde derjenige sich eher aus Konditioniertheit so verhalten.
Man kann sich dann wenn man Mitgefühl hat dennoch fragen, wieso sind die denn so ? Die Antwort wäre aus Mangel an Eigenliebe. Wer sich selbst verurteilt, verurteilt andere.

Wir sind wieder bei der Frage, ob Hochschwingende überhaupt angegriffen werden würden. So wie ich es erlebt habe oft : nein.
Und wenn man nicht so hoch schwingt, dann kann es sein, das man in so einem Zwischending ist, schon bewusst, so dass man seine eigenen Verurteilungen oder Ablehnung in den Situationen erkennt und sagen kann "Stopp" zu sich. Und in dem Moment, da sendet man ja keine Angriffsenergie, niedere Energie mehr aus, so das der / die andere es auch nicht macht.

Aha.

Agape
Beiträge: 1052
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Agape » Mi 5. Jan 2022, 16:35

Goldmädchen hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Denn Kinder Gottes sind nach deren Glauben alle Menschen gleichermassen, die Seele braucht dazu keine Verdienste (zum Beispiel durch Liebestätigkeit) zu erwerben.

So eine Lehre kenne ich nicht.

Du kennst keine spirituelle Lehre, nach deren Ansicht alle Menschen "Kinder Gottes" sind? Ich meine damit nicht "Geschöpfe Gottes". Zwischen Geschöpfen und Kindern gibt es jedoch gemäss Bibel einen Unterschied.

Wo liegt der Unterschied zwischen der Bezeichnung «Geschöpf Gottes» und «Kind Gottes»?

Einige vermischen diese zwei Bezeichnungen und sprechen dann von allen Menschen als Kinder Gottes. Das stimmt jedoch nicht. Gott liebt bestimmt alle Menschen. Der Bibel kann man jedoch entnehmen, dass zwar alle Menschen Geschöpfe Gottes, aber nicht alle Kinder Gottes sind.

Eine präzise Aussage dazu steht in der Bibel im Johannesevangelium (Kapitel 1,Verse 10 bis13). «Er (das ist der Sohn Gottes, Christus) war in der Welt und die Welt wurde durch ihn und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in die Welt und die Seinen nahmen ihn nicht an, die aber, die ihn aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden.»

Aus diesen Versen wird folgendes deutlich: Ein Mensch ist nicht automatisch ein Kind Gottes. Um ein Kind Gottes zu sein, muss man ein Kind Gottes werden. Die Bedingung, ein Kind Gottes werden, ist, dass man Jesus persönlich und bewusst in sein Leben einladen muss: «Denen, die Ihn aufnehmen, gibt er das Recht, Kinder Gottes zu werden.» Im Umkehrschluss heisst das: Nicht alle Menschen werden Kinder Gottes, aus dem einfachen Grund, weil nicht alle Menschen Jesus annehmen.

Wie wird man ein Kind Gottes?

Kind Gottes wird man, indem man von Gott gezeugt und geboren wird; Gott legt sein eigenes Leben in uns hinein. Die Bezeichnung «aus Gott geboren» in der Bibel zeigt deutlich den Unterschied zwischen den Geschöpfen Gottes und Kindern Gottes. Gottes Geschöpfe sind durch ihn geschaffen worden, Kinder Gottes sind aus ihm geboren.

Das ist also die Absicht die Gott hat: Er wünschte sich Söhne und Töchter, die an seinem eigenem Leben teilhaben, ihn verstehen und sich an ihm erfreuen – und er an ihnen.

https://www.jesus.ch/magazin/spirituali ... ottes.html
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"

Goldmädchen
Beiträge: 683
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Goldmädchen » Mi 5. Jan 2022, 17:11

Marsianer hat geschrieben:
Goldmädchen hat geschrieben:Man spürt nur gewisse Impulse z.B Ablehnung oder Angst. Wäre man bewusster, würde man wahr nehmen, dass es mit einem selbst zu tun hat, es nur Spiegel sind.

Ich meine ja nicht, daß alles was ein Wesen spürt auf Spiegelung zurückgeht. Aber es gibt Spiegelungen und oft dürfte z.B. im Fall empfundener sich emotional präsentierender Ablehnung auch soetwas dahinterstecken. Das wäre dann etwas anderes als zu sehen "das tut Menschen nicht gut" und dies deswegen kritisch zu sehen, gewissermaßen abzulehnen.

Das mit dem Spiegeln ist zugegeben noch nicht so klar für mich. Werde mich damit mal näher befassen müssen. Meist merke ich, dass wenn ich etwas ungutes über andere denke, es nicht wegen den Menschen ist oder ich merke einfach, dass ich es abstellen kann, diese Gedanken. Dann sage ich mir " aha, das hast du also selbst ". Das was du meintest, da ist auch was dran. Ich war gestern sehr nett zu einer Verkäuferin, war in hoher Schw. würde ich sagen, dennoch schnauzte die mich irgendwie so an ( da ich meinen Paketschein fast vergessen hatte ) in Form von aggressiven Rufen. Da war mein Frieden zunächst dahin ( wobei ich die erste Sekunde noch freundlich blieb ) aber als ich draußen war ( 3 Sekunden danach, nachdem ich meinen Pakteschein holte und freundlich sagte " ach so " ) merkte ich wie mich feindselige Gedanken überkamen, mein Herz wieder eingeengt war. Ich habe dann gegen diese Gedanken gekämpft, und habe mir gesagt " Sie ist halt schwach " und versucht Mitgefühl zu fühlen, statt Feindseligkeit und mich als Opfer zu fühlen. Das hat geklappt, aber war schwer. Daran sieht man, dass es nicht immer so ist, dass man dann nicht angegriffen wird.
Oder man wird nicht an der Kasse begrüßt. Diesmal ( heute ) kann ich sagen, dass ich in einer sehr wohlwollenden Energie war ( hoch geschwungen habe ) und dennoch wurde ich nicht gegrüßt. Da hast Du mir ja schon mal mögliche Gründe geschrieben. Darauf gehe ich auch noch demnächst mal kurz ein ( auf die ganze Antwort ).

Wir sind wieder bei der Frage, ob Hochschwingende überhaupt angegriffen werden würden. So wie ich es erlebt habe oft : nein.
Und wenn man nicht so hoch schwingt, dann kann es sein, das man in so einem Zwischending ist, schon bewusst, so dass man seine eigenen Verurteilungen oder Ablehnung in den Situationen erkennt und sagen kann "Stopp" zu sich. Und in dem Moment, da sendet man ja keine Angriffsenergie, niedere Energie mehr aus, so das der / die andere es auch nicht macht.

Aha.
Wie gesagt, immer ist es nicht so. Auch vor einigen Jahren, habe ich Angriffe wahr genommen ( als ich in einem Samadhi ) war.
Es lief aber so ab, dass ich die niedere Energie die auf mich abgefeuert wurde von einem Wesen, richtig spüren konnte im Anflug, aber als sie an meinem Körper ( oder dem geistigen Körper ) ankam, da ist sie abgeprallt und direkt zurück zum Sender gedreht und hat ihr einen Schmerz verursacht.
Das konnte ich am Gesichtsausdruck sehen. Aber es kann sein, dass ich selbst etwas ungutes über sie gedacht habe davor. Es war ja so, dass ich vor dem Samadhi mit ihr und anderen Streit hatte. Ich wurde aber trotz dessen, dass ich selbst niedere Gedanken hatte, beschützt vor ihr.
Es stimmt aber auch, dass an diesem Tag, sonst alle sehr freundlich zu mir waren. Selbst als ich auf dem Fußgängerweg fuhr mit dem Fahrrad hat mich keiner ausgeschimpft, nur angelächelt. Oder Autofaher/Innen sind angehalten und haben mich über die Straße gehen lassen. : ) Und nach dem Hatha- Yoga vor ein paar Monaten habe ich auch erleben dürfen, wie sich niemand daran störte, dass ich keine Maske im Laden trug. Sie fragten freundlich, ob ich befreit wäre, ich antwortete " ja" und sie fragten nicht weiter nach. Aber es gibt eben doch auch Ausnahmen wie ich jetzt später mich erinnerte und auch heute und gestern erst wieder erleben konnte. : ) Namaste !

Du kennst keine spirituelle Lehre, nach deren Ansicht alle Menschen "Kinder Gottes" sind? Ich meine damit nicht "Geschöpfe Gottes". Zwischen Geschöpfen und Kindern gibt es jedoch gemäss Bibel einen Unterschied.


Ach so. Den Unterschied hätte ich ohne Dich nicht gemerkt. Habe da nicht drauf geachtet. Der Text aus dem Johannes Evangelium hört sich so an, als meinen sie, dass nur Erwachte die Kinder Gottes seien. Die anderen nur die Geschöpfe. So erklärt es sich für mich. Erwachter, wird von Gott geboren. Aber es ist ein weiser Text, muss ich sagen. Danke für die Vorstellung. Es gibt einiges was passiert gerade, wo es wohl doch so ist, dass da was Höheres mit beabsichtigt ist. Oder die Idee, der impuls von Wesen ist, welche nicht in Dualität leben, die erwacht sind. Nur, der Verstand, mein Ego, konnte es vor einigen Tagen nicht sehen- kann es nicht erkennen. Es erkennt so etwas nicht. Es ist spannend. Und oft schwierig, da sich der Verstand oft einmischen will und alles bewerten will. Sich Gedanken bilden, welche wieder Angst erzeugen oder Wut. Ich bin da dran am arbeiten, wenigstens das alles erstmal weiter nur zu beobachten. Liebe Grüße. Du bist Licht, ruhe in Dir selbst und sonst nichts. Möge es mir und allen gelingen, das zu fühlen. : )

Marsianer
Beiträge: 2183
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Marsianer » Mi 5. Jan 2022, 18:29

Agape hat geschrieben:Ausserdem habe ich mit etwas begonnen, das ich schon lange tun wollte, ich beschäftige mich derzeit näher mit der Bibel, sozusagen von Grund auf und nicht nur anhand einzelner Zitate oder Neuoffenbarungstexte.

Gut, wenn ich deinen Beitrag hier lese, frage ich mich allerdings, ob du darunter verstehst auch etliche menschliche Deutungen zu lesen. Das muß dann nicht unbedingt für mehr Klarheit sorgen, es gibt viele Kommentare, die verschieden ausfallen, viele tendieren hin zu bestimmten verbreiteten oft auch weltlich "gefälligeren" Auffassungen und können auch den Blick verstellen dafür was wirklich in der Bibel zu finden wäre. Siehe auch "Sauerteig der Pharisäer".
Goldmädchen hat geschrieben:Diesmal ( heute ) kann ich sagen, dass ich in einer sehr wohlwollenden Energie war ( hoch geschwungen habe ) und dennoch wurde ich nicht gegrüßt.

Aha, vermtlich hattest du es dann nicht überhört, wenn es dir übersetzt heute ganz gut ging? Das bringt wohl größere Aufmerksamkeit mit sich? Zumindest wenn "hochschwingend" nicht meinen würde "einen wahrnehmungsfilternden Schutzwall um sich zu haben" oder etwas dieser Art.
Es lief aber so ab, dass ich die niedere Energie die auf mich abgefeuert wurde von einem Wesen, richtig spüren konnte im Anflug, aber als sie an meinem Körper ( oder dem geistigen Körper ) ankam, da ist sie abgeprallt und direkt zurück zum Sender gedreht und hat ihr einen Schmerz verursacht.
Das konnte ich am Gesichtsausdruck sehen.

Selbst als ich auf dem Fußgängerweg fuhr mit dem Fahrrad hat mich keiner ausgeschimpft, nur angelächelt. Oder Autofaher/Innen sind angehalten und haben mich über die Straße gehen lassen.

Aha.

Agape
Beiträge: 1052
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Agape » Mi 5. Jan 2022, 19:22

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Ausserdem habe ich mit etwas begonnen, das ich schon lange tun wollte, ich beschäftige mich derzeit näher mit der Bibel, sozusagen von Grund auf und nicht nur anhand einzelner Zitate oder Neuoffenbarungstexte.

Gut, wenn ich deinen Beitrag hier lese, frage ich mich allerdings, ob du darunter verstehst auch etliche menschliche Deutungen zu lesen.

Nein, ich möchte die Bibel von Grund auf (AT und NT) lesen (hören), nur den Text in einer offenbar ziemlich originalen Übersetzung. Allerdings habe ich mich im Vorfeld etwas umgesehen und fand dabei eine Bibel, die mich auf Anhieb angesprochen hat.

Das muß dann nicht unbedingt für mehr Klarheit sorgen, es gibt viele Kommentare, die verschieden ausfallen, viele tendieren hin zu bestimmten verbreiteten oft auch weltlich "gefälligeren" Auffassungen und können auch den Blick verstellen dafür was wirklich in der Bibel zu finden wäre.

Ja. Der Zweck meines Lesens (Hörens) ist nicht unbedingt, mehr Klarheit zu erlangen. Obwohl ich natürlich nicht ablehnend reagieren würde, wenn dem so wäre. Es ist mir ein zunehmendes inneres Bedürfnis geworden, mich vertrauter damit zu machen, diese Entwicklung hat sich erst im Verlauf der Befassung mit den Neuoffenbarungen ergeben. Mein Bezug zur Bibel hat sich dadurch deutlich intensiviert.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"

Goldmädchen
Beiträge: 683
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Goldmädchen » Sa 22. Jan 2022, 19:48

Ach , ich wollte mir hier ja noch einen Artikel von Agape ( den sie mal verlinkt hat ) durch lesen. Aber habe anderes zu tun gehabt. Demnächst habe ich dafür aber Zeit. Das Folgende hat auch etwas mit Schwingungen zu tun. Mich hatte das mit dem schwarzmagisch handeln interessiert, ob oder wie es die Magier hinbekommen, falls es wirklich etwas mit dem was sich seit 2020 zeigt zu tun hat, davon beeinflusst wurde und noch ist. Es hat mit Schwingungen zu tun, was in dem folgendem Video gesagt wird. Das Video ist von 2020. Der Gast meint am Anfang, dass das Wort ..... von Schwarzmagiern mit einer niederen Energie, Angstenergie gefüllt wurde. Dass wir es nicht in den Mund nehmen sollten, da es alleine schon, es auszusprechen negativ wirkt. Minute 2.20. Möge keiner sich davon negativ beeinflussen lassen von dem Wort oder dessen Magie immer mehr schwinden.
Ist schon esoterisches Gerede, aber ich halte davon was, da ich denke es ist auch was dran. ( Oder gewesen, möge es nicht mehr so sein, die Kraft zumindest inzwischen sehr geschwunden sein von diesem Zauber, möge es so sein ).
https://www.youtube.com/watch?v=rCia8fJicQA&t=1sn Der Rest des Videos ist aber nicht so interessant. Auch nicht so ernst zu nehmen, wenn der Interviewer schlussfolgert später, dass die Covid Symptome aus dem mit durch Angst und dadurch zu wenig Energie erhaltenden Herz zu tun habe.
Dass dadurch die typischen Symptome entstehen in der Lunge. Also kann man sich sparen den Rest. Aber wahrscheinlich ist es auch zu einfach zu denken, da wurde ein Zauber gesprochen und darum seien die Menschen nun so, oder verhalten sich so wie sie sich verhalten ( oder verhielten ).
Es mag sein, dass so ein Zauber einen kleinen Einfluss hatte, aber sicher nicht alleine das Verhalten der Menschen steuerte. So nicht. Das man schon auch ein wenig selbst es in der Hand hat, wie man sich verhält.
Bald lese ich den Artikel von Agape. Das war spannend. Kraft und Liebe im Herzen wünsche ich euch. Liebe für alle Wesen.

Marsianer
Beiträge: 2183
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Marsianer » Sa 22. Jan 2022, 22:11

Goldmädchen hat geschrieben:Mich hatte das mit dem schwarzmagisch handeln interessiert, ob oder wie es die Magier hinbekommen, falls es wirklich etwas mit dem was sich seit 2020 zeigt zu tun hat, davon beeinflusst wurde und noch ist. Es hat mit Schwingungen zu tun, was in dem folgendem Video gesagt wird.

Aha.
Der Gast meint am Anfang, dass das Wort ..... von Schwarzmagiern mit einer niederen Energie, Angstenergie gefüllt wurde.

Soweit ich hörte, sei es ein "Schwarzes Mantra". Ein Mantra müsse von einem Satguru gesiegelt werden, damit es ewig funktioniert. "Corona" bedeute Gift und mache den Leuten Angst, gehe in Resonanz mit destruktiven Sachen.
Dass wir es nicht in den Mund nehmen sollten, da es alleine schon, es auszusprechen negativ wirkt.

Hm:
Corona (Plural Coronae; lateinisch „Kranz“) war ein in der griechischen und römischen Antike als Auszeichnung verliehener oder zu kultischen Zwecken getragener Kranz aus Blumen, Blättern oder Zweigen bzw. die Nachbildung eines solchen Kranzes aus Metall.

https://de.wikipedia.org/wiki/Corona_(Antike)
Die Sonnenkorona (altgriechisch κορώνη korṓnē „Gekrümmtes“, lateinisch corona „Kranz, Krone“[1]) ist der Bereich der Atmosphäre der Sonne, der oberhalb der Chromosphäre liegt und im Vergleich zu tiefer liegenden Schichten deutlich geringere Dichten, jedoch höhere Temperaturen aufweist.

Die Sonnenkorona ist nicht zu verwechseln mit der Korona bzw. dem Hof um Sonne oder Mond, die auf Beugungseffekten in der Erdatmosphäre beruhen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Korona_(Sonne)

Die klassische Bedeutung war also eigentlich "Kranz" oder "Krone", etwas in der Art.

Was würde nach diesem Weltbild wohl bei soeiner "Gesiegelung" geschehen? Es hängt wohl mit Ansichten über die angebliche Wirkweise vom Mantras zusammen?
Aber wahrscheinlich ist es auch zu einfach zu denken, da wurde ein Zauber gesprochen und darum seien die Menschen nun so, oder verhalten sich so wie sie sich verhalten ( oder verhielten ).

Hm, das würde dann nach einer solchen Weltsicht auf alle möglichen Begriffe gelten? Oder generell für alles, was man tun kann?

Goldmädchen
Beiträge: 683
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Goldmädchen » So 23. Jan 2022, 11:48

Marsianer hat geschrieben:Der Gast meint am Anfang, dass das Wort ..... von Schwarzmagiern mit einer niederen Energie, Angstenergie gefüllt wurde.
Soweit ich hörte, sei es ein "Schwarzes Mantra". Ein Mantra müsse von einem Satguru gesiegelt werden, damit es ewig funktioniert. "Corona" bedeute Gift und mache den Leuten Angst, gehe in Resonanz mit destruktiven Sachen.
Ja, gut zugehört.
Dass wir es nicht in den Mund nehmen sollten, da es alleine schon, es auszusprechen negativ wirkt.

Marsianer hat geschrieben:Hm:.
Die klassische Bedeutung war also eigentlich "Kranz" oder "Krone", etwas in der Art.

Er meint das Wort Virus. Dass dieses mit einem schwarzen Mantra gefüllt wurde. Virus heißt Gift.
Was würde nach diesem Weltbild wohl bei soeiner "Gesiegelung" geschehen? Es hängt wohl mit Ansichten über die angebliche Wirkweise vom Mantras zusammen?
Ja. Wie ich schon meinte, kann ich mir vorstellen, dass es wirkt/ wirkte. Aber dennoch man sich auch daraus befreien kann oder es nicht an sich ran lassen musste, sich daraus befreien konnte oder gar nicht erst mit in diese Energie gezogen werden kann. Andere Gedanken machen, Liebe in sich aufbauen.
Aber wahrscheinlich ist es auch zu einfach zu denken, da wurde ein Zauber gesprochen und darum seien die Menschen nun so, oder verhalten sich so wie sie sich verhalten ( oder verhielten ).

Marsianer hat geschrieben:Hm, das würde dann nach einer solchen Weltsicht auf alle möglichen Begriffe gelten? Oder generell für alles, was man tun kann?
Denke nicht. Wenn so etwas angewendet wurde ( Magie )nur dann. Wo das überall schon angewendet wurde, wissen wir aber meistens nicht.
Und dennoch denke ich, dass es Menschen gibt, welche von so etwas nicht beeinflussbar / lenkbar sind. : ) Es bei ihnen nicht wirkt.

Marsianer
Beiträge: 2183
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Marsianer » So 23. Jan 2022, 12:05

Goldmädchen hat geschrieben:Er meint das Wort Virus. Dass dieses mit einem schwarzen Mantra gefüllt wurde. Virus heißt Gift.

So hattest du es verstanden, aha. Könnte vielleicht sein.
Wie ich schon meinte, kann ich mir vorstellen, dass es wirkt/ wirkte.

Aber wie?
Aber dennoch man sich auch daraus befreien kann oder es nicht an sich ran lassen musste, sich daraus befreien konnte oder gar nicht erst mit in diese Energie gezogen werden kann. Andere Gedanken machen, Liebe in sich aufbauen.

Aha.
Wenn so etwas angewendet wurde ( Magie )nur dann. Wo das überall schon angewendet wurde, wissen wir aber meistens nicht.

Genau, es könnte nach diesem Weltbild dann genauso gut sein, daß das Betätigen einer Klospülung als Handlung auf eine solche Weise "verflucht" wäre? Oder irgendetwas anderes? ;)
Und dennoch denke ich, dass es Menschen gibt, welche von so etwas nicht beeinflussbar / lenkbar sind. : ) Es bei ihnen nicht wirkt.

Aha, wenn Satgurus "gesiegeln" könnten, dann wohl zumindest die laut diesem Weltbild?

Goldmädchen
Beiträge: 683
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Goldmädchen » So 23. Jan 2022, 12:19

Goldmädchen hat geschrieben:Er meint das Wort Virus. Dass dieses mit einem schwarzen Mantra gefüllt wurde. Virus heißt Gift.

Marsianer hat geschrieben:So hattest du es verstanden, aha. Könnte vielleicht sein.
Ja, habe es nachgelesen vorhin. Ich habe gestern aber erst gedacht er meinte Covid.
Wie ich schon meinte, kann ich mir vorstellen, dass es wirkt/ wirkte.

Marsianer hat geschrieben:Aber wie?
Da es verflucht ist, das was Du am Anfang zitiert hast, mit negativer Energie belegt wurde.
Aber dennoch man sich auch daraus befreien kann oder es nicht an sich ran lassen musste, sich daraus befreien konnte oder gar nicht erst mit in diese Energie gezogen werden kann. Andere Gedanken machen, Liebe in sich aufbauen.

Marsianer hat geschrieben:Aha.
Ich denke, dass jemand der nicht anfällig ist dafür, auch das Wort aussprechen kann ohne dass es mit ihm etwas macht / ihn / sie innerlich verändert. Ok, Karma Sign sagt, er nimmt das Wort nicht in den Mund. Ich denke aber, dass das zu übervorsichtig ist.
Wenn so etwas angewendet wurde ( Magie )nur dann. Wo das überall schon angewendet wurde, wissen wir aber meistens nicht.

Genau, es könnte nach diesem Weltbild dann genauso gut sein, daß das Betätigen einer Klospülung als Handlung auf eine solche Weise "verflucht" wäre? Oder irgendetwas anderes? ;)
*schmunzel* Ja, stimmt schon. Ich denke mal, dass es nicht in so einer starken Weise wie hier oft versucht wurde- das was jetzt gemacht wurde eher eine Ausnahme war. Dass es auch nicht so einfach ist, dass es funktioniert. Daher nur äußerst selten benutzt wird. Könnte ich mir vorstellen.
Und dennoch denke ich, dass es Menschen gibt, welche von so etwas nicht beeinflussbar / lenkbar sind. : ) Es bei ihnen nicht wirkt.

Marsianer hat geschrieben:Aha, wenn Satgurus "gesiegeln" könnten, dann wohl zumindest die laut diesem Weltbild?

Ich dachte es heißt " besiegeln ". Ja, sie sind wohl oder einer von diesen korrumpierbar / korrumpiert worden. Aber es ist erleichternd zu wissen ( laut Karma Sign, der Gast aus dem Video ), dass es dazu immer eines Satgurus benötigt, da es sonst zu schwach wirkt. Wenn das Satgurus nicht mehr mitmachen werden, dann können solche Menschen nicht mehr viele Menschen beeinflussen, denn dann sind ihre Mantren kaum wirksam. Oder verpuffen sehr schnell. Haben keine Kraft.

Marsianer
Beiträge: 2183
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Was meinen Esoteriker mit "Schwingungen"?

Beitragvon Marsianer » So 23. Jan 2022, 13:06

Goldmädchen hat geschrieben:Da es verflucht ist, das was Du am Anfang zitiert hast, mit negativer Energie belegt wurde.

Aber ein Ding ist das Wort "Virus" (oder welches auch immer) ja nicht? Nach manchen Ansichten können ja Menschen verflucht werden, Da geht es dann sozusagen um ein "Ding". Der Mensch ist immer der eine Mensch. Aber eine Lautfolge? Oder woran würde es eigentlich hängen? Wenn es die Lautfolge wäre, dann würde es nicht wirken, wenn jemand "Virus" aufschreiben würde. Auf jeden Fall würde es um eine Handlung gehen, die von ganz verschiedenen Wesen ausgeführt würde, die so gesehen kein "Ding" wäre? Oder was geschieht beim aussprechen einer Lautfolge nach dieser Ansicht eigentlich?

Oder ginge es vielleicht eher um die Ebene der Konditionierungen? Oder irgendwie um morphische Felder? Um etwas ähnliches wie die Ansicht alle Naturgesetze würden durch irgendso ähnlich geartete Felder bestimmt und auf dieser Ebene theoretisch abänderbar? Vielleicht meint er die ganze scheinbare "Realität der Welt" werde irgendwie so zusammengesetzt? "Virus" sei dann verbunden mit der Idee, daß es überhaupt soetwas gebe? Da wären wir dann vielleicht irgendwie an der Stelle, daß angenommen würde, "Karma" sei im Grunde nur von soetwas bestimmt, nicht zwangsläufig verbunden mit Leiden? Leiden seien dann eher ein "böser Fluch" von irgendwelchen Satgurus oder ähnlichen Individuen?
Ich denke mal, dass es nicht in so einer starken Weise wie hier oft versucht wurde- das was jetzt gemacht wurde eher eine Ausnahme war. Dass es auch nicht so einfach ist, dass es funktioniert. Daher nur äußerst selten benutzt wird. Könnte ich mir vorstellen.

Hm.
Ich dachte es heißt " besiegeln ".

Ich weiß nicht, er konnte wohl nicht so ganz gut deutsch?


Zurück zu „Alles und Nichts - Miteinander reden in einer fanatisierten Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Petalsearch [Bot] und 2 Gäste