Überlegungen zur Impfausweisfrage

Ein maximal zensurfreies Gesprächsangebot im Rahmen oadischer Entwicklungszusammenarbeit: Zufriedenwerden, Yoga, Xenographie, Wissenschaft(skritik), Verstehenlernen, Umweltschutz, Träume, Spiritualität, Religion, Quantenwelt, Permakultur, Oadischsein, Nachrichten, Minimalismus, Liebeleben, Konsumsekte, Jesus, Inspiration, Heimat, Gott, Freidenker, Esoterik, Denken, Christenheit, Buddhismus, Aussteigen
Goldmädchen
Beiträge: 135
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Goldmädchen » Mo 25. Jan 2021, 16:11


Goldmädchen
Beiträge: 135
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Goldmädchen » Di 26. Jan 2021, 03:55

Es tut mir leid, Entschuldigung für das was ich gestern nachmittag schrieb. Nein, ich finde nicht, dass das was hier abläuft, eine gute Sache sein könnte. ( Und entsch. für das falsche Zitieren )

Zu viele Menschen leiden jetzt und haben gelitten, mehr als früher. Menschen verstarben einsam in Pflegeheimen, die Kinder müssen Masken tragen, dürfen nicht mit anderen spielen , es wird uns gesagt, wir dürfen nicht weiter als 15 km weg gehen vom Wohnhaus/ Wohnung, OP werden abgesagt und verschoben. Die Impfung wird wohl zu einer Immunreaktion führen bei einer Covid Ansteckung, der Körper mit Schock reagieren, 70 % der Menschen vertragen die Impfung nicht, weil in dieser auch PEG enthalten ist, wogegen 70 % starke Abwehrreaktionen entwickeln und einen Schock / Zusammenbruch, welcher zum Tod führt kriegen können. Ich habe heute sieben Menschen angesprochen und gewarnt vor der Impfung. Die meisten schienen das schon geahnt zu haben, nur eine sagte, dass sie das nicht glaubt. Also, es ist wohl keine gutgemeinte Vorstellung dahinter oder wenn dann nur in deren Augen gut die das geplant haben, es geht um Macht- mehr Macht, so wie es bei den Herrschenden schon immer war.
Aber es gibt so viele Menschen, die das nicht mitmachen wollen. Nur wegen den Beamten und Polizisten kann das alles durchgeführt werden, würden diese sich verweigern, wäre dieses Verbrechen nicht möglich. Keine Quarantäne, keine Bußgelder, die Menschen hätten nicht solche Angst diese Impfung und die Test zu verweigern, dann gäbe es diese wohl auch nicht mehr. Die Ängstlichen bzw sehr Gehorsamen könnten uns nicht denunzieren, sie müssten das dann selbst in die Hände nehmen ( sich mit den Verweigerern - egal von was, sei es Impfen, seien es die Ausgangssperren oder Maske tragen- anlegen ) und würden sicher sehr auf Gegenwehr stoßen. Zwei Mediziner haben eine Petition angefangen. ob die aktuell ist, weiß ich jetzt nicht.

Zitat : " • Die Bildung sogenannter “nicht-neutralisierender Antikörper” kann speziell dann, wenn Probanden nach der Impfung mit dem echten, dem “wilden” Virus konfrontiert sind, zu einer überschiessenden Immunreaktion führen. (..)
• Von den Impfungen wird erwartet, dass sie Antikörper gegen Spike-Proteine von SARS-CoV-2 hervorrufen. Spike-Proteine enthalten aber unter anderem auch Syncytin-homologe Proteine, die bei Säugetieren, wie dem Menschen, wesentliche Voraussetzung für die Ausbildung der Plazenta [Mutterkuchen] darstellen. Es muss unbedingt ausgeschlossen werden, dass ein Impfstoff gegen SARS-CoV-2 eine Immunreaktion gegen Syncytin-1 auslöst, da sonst Unfruchtbarkeit von unbestimmter Dauer bei geimpften Frauen die Folge sein könnte.
• In den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer ist Polyethylenglykol (PEG) enthalten. 70 Prozent der Menschen bilden Antikörper gegen diesen Stoff aus – das bedeutet, viele Menschen können allergische, möglicherweise tödliche Reaktionen auf die Impfung entwickeln." Quelle : https://www.compact-online.de/mit-dem-c ... 1611622948

Goldmädchen
Beiträge: 135
Registriert: So 16. Aug 2020, 13:59

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Goldmädchen » Di 26. Jan 2021, 11:57

Hallo, hier noch ein sehr gut geschriebener Beitrag. Ich hoffe ich überfordere euch nicht. Mich hat das gestern auch sehr runter gezogen und verwirrt, aber heute bin ich wieder in meiner Mitte. Es geht ja auch darum, dass man ungefähr weiß was die neues vor haben bzw was es neues an Regeln gibt, wie groß der widerstand ist, um sich halt bereit zu machen oder zu sein, auch gibt es Kraft , wenn man sieht, dass immer mehr Menschen dieses Lügengebäude durch schauen. Wenn man nicht gut drauf ist oder labil, sollte man sich aber manche Meldungen nicht ansehen, lesen :

Zitat : "http://blauerbote.com/2021/01/16/triumph-des-satanismus-englische-kathedralen-werden-zu-impfzentren/

„Triumph des Satanismus – Englische Kathedralen werden zu Impfzentren.

Es war ja in der Menschheitsgeschichte oft so, dass die neue Religion ihre Tempel auf den Gotteshäusern der untergegangenen errichtet hat.

Nachdem der Papst an Ostern nicht nur im deutschen Fernsehen öffentlich den Machteliten in Form ihres Frontrunners Bill Gates unterworfen wurde, werden jetzt in England Kathedralen – in die niemand mehr zum Gottesdienst darf – zu feierlichen Zeremonialplätzen der mordenden, satanistischen Machteliten.

Dort wird die Heilige Impfung verabreicht. Diese ist zwar „Bullshit“ und potentiell tödlich, aber die Gläubigen dieser neuen satanischen Sekte interessiert das nicht. Sie leben ihren festen Glauben an eine Rückkehr der Normalität durch zeremonielle Unterwerfung, auch wenn sie von ihren Meistern immer wieder offen gesagt bekommen, dass es nie wieder normal werden wird.(...)

Dieser Symbolismus der Übernahme der Kathedralen ist kein Zufall. Es ist ein Zeichen der Unterwerfung.

»In England sind die ersten Menschen in Kirchen gegen das Coronavirus geimpft worden. In der Kathedrale im nordenglischen Lichfield haben die Impfungen in der ungewöhnlichen Kulisse bereits am Freitag begonnen, in der berühmten Kathedrale in Salisbury in Südengland sollte ab Samstag zu den Klängen der Orgel gepikst werden. In den meisten Regionen finden Gottesdienste derzeit nur online statt, sodass die Gotteshäuser, die teilweise viel Platz bieten, leer stehen.«
Zu lesen heute auf bluewin.ch.
Dabei müssten die Christen müssten nur mal die Bibel lesen, Johannes-Offenbarung, siehe unten. Es ist schon irre, welche allgemeingültigen, heute aktuellen Warnungen man schon vor 2000 Jahren lesen konnte. Offenbar gibt es also gewissen Grundregeln der Unterwerfung, die unseren Vorfahren schon vor langer Zeit bewusst waren.(...)“

Agape
Beiträge: 141
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Agape » Di 26. Jan 2021, 19:41

Goldmädchen hat geschrieben:
Ich hoffe ich überfordere euch nicht. Mich hat das gestern auch sehr runter gezogen und verwirrt, aber heute bin ich wieder in meiner Mitte.

Liebes Goldmädchen, Du wirst mich jetzt für verrückt halten, wenn Du meine Zeilen liest, ich schreibe sie trotzdem. Es ist schwierig für mich, Dir das alles zu erklären, denn ich sitze jetzt da und bin voller Tränen. Es sind keine Tränen der Traurigkeit, denn seit ein paar Tagen bin ich abends oft in der Stille, nur sanfte Klänge im Hintergrund begleiten mich. Ich habe dabei so wunderbare, tiefe Begegnungen mit Jesus und bin einfach nur erfüllt von tiefer Glückseligkeit. Er sprach soeben zu mir und bat mich hier zu schreiben, denn es ginge darum, zu begreifen, dass auf dieser Welt jede Wirkung eine Ursache hat. Ist diese Wirkung Leid, Angst und letztendlich Tod, dann liegt diesem Geschehen eine Ursache zugrunde und diese Ursache heisst Trennung, Sünde und Schuld. Jesus hat uns mit seinem "scheinbaren" körperlichen Tod und seiner Auferstehung gezeigt, dass der Tod keine Wirkung auf ihn hatte und damit hat er uns auch gezeigt, dass es die Ursache des Todes, nämlich Trennung, Sünde und Schuld in Wirklichkeit nicht gibt. Durch seine Auferstehung hat er sowohl Wirkung als auch Ursache aufgehoben.
Vergebung heisst, die Ursache (von Schmerz, Leid und Angst) durch Liebe aufzuheben. Damit kann im Geiste Frieden einkehren.

Ich hoffe auch, dass ich Dich damit nicht überfordert habe. Ich musste es schreiben, denn ich mag Dich sehr. Es hat sicher einen Sinn, dass ich es heute so deutlich durch Jesus vernommen habe. Die Stimmen anderen Geistes auf dieser Welt sind zu laut geworden. Es braucht nun ein Hinhören auf die leise Stimme im Herzen.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"

Marsianer
Beiträge: 286
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Marsianer » Mi 27. Jan 2021, 16:36

Goldmädchen hat geschrieben:Hallo, hier noch ein sehr gut geschriebener Beitrag. Ich hoffe ich überfordere euch nicht. Mich hat das gestern auch sehr runter gezogen und verwirrt, aber heute bin ich wieder in meiner Mitte.

Mich hatten deine weiteren Beiträge bis hierhin nicht runtergezogen oder unangenehm berührt. In diesen Details beschäftigt mich das Thema und verschiedene Reaktionen dazu nicht so sehr.
wie groß der widerstand ist

Wir werden sehen, wie es weitergehen wird. Der Umstand, daß international Bürgerrechte eingeschränkt werden erhöht die Hemmschwelle wohl erstmal. Ich finde es ja ab und an mal interessant auch anzusehen was an Aussagen Irlmaiers kursiert (teils mit etwas fragwürdiger Quellenlage).
In einem weiteren Mordfall war die Leiche verschwunden. Irlmaier beschrieb den Ermittlern genau den Ort, wo sie vergraben lag: „Da liegt er mit der silbernen Platte im Bauch.“ Der Tote wurde gefunden – tatsächlich trug er im Bauch eine silberne Platte. Selbst General Clay, Chef der US-Besatzungszone in Deutschland, soll Rat bei Irlmaier gesucht haben – und sogar Konrad Adenauer ! Der Freilassinger Wachtmeister soll davon ganz schockiert gewesen sein: „Womit müssen wir noch alles rechnen, wenn selbst der Kanzler den verrückten Hund besucht?“

Schier unglaublich aber ist die Tatsache, dass Irlmaiers seherische Fähigkeiten sogar vor Gericht bestätigt wurden! 1947 musste er sich vor dem Amtsgericht Laufen wegen „Gaukelei“ verantworten. Irlmaier sagte zum Richter: „Ihre Frau ist jetzt grad daheim. Ein rotes Kleid hat’s an, und a Herr ist bei ihr. Lassen’s nachschauen, ob’s stimmt.“ Es stimmte! Wörtlich lautete dann auch das Urteil: „Die Vernehmung der Zeugen hat so verblüffende Zeugnisse über die Sehergabe des Angeklagten erbracht, dass dieser nicht als Gaukler bezeichnet werden kann.“

https://www.tz.de/bayern/unheimlichen-p ... 23987.html

Heute hat es für mich manchmal den Anschein als würde Adenauers Partei in Regierungsverantwortung eventuell selbst herbeiführen, was da so an Voraussagen kursiert, z.B. Bürgerkrieg in Europa.
Nachdem der Papst an Ostern nicht nur im deutschen Fernsehen öffentlich den Machteliten in Form ihres Frontrunners Bill Gates unterworfen wurde

Hm.
werden jetzt in England Kathedralen – in die niemand mehr zum Gottesdienst darf – zu feierlichen Zeremonialplätzen der mordenden, satanistischen Machteliten.

Das hat wohl wer geschrieben, der annimmt "Eĺiten" würden bewußt/rituell Satan anbeten. Ich würde das wohl eher etwas anders sehen.
Dieser Symbolismus der Übernahme der Kathedralen ist kein Zufall. Es ist ein Zeichen der Unterwerfung.

Könnte man in soeine Richtung verstehen. Wobei die Betreiber ja schon länger zugleich auch irdisch-medizinische Einrichtungen betreiben. Aus heiterem Himmel kommt dergleichen also auch überhaupt nicht. Wobei es vor 100 Jahren wohl auch noch nicht soweit ging.
Lieber Marsianer was mich echt verwundert ist, dass die vielen Spirituellen nichts vor der Impfung warnen, dass sie nichts zu sagen, was ihrer Meinung nach jetzt geschieht. KEINER warnt uns oder versucht die Zusammenhänge näher zu bringen, dass es jetzt an jedem einzelnen liegt, wie diese Ereignisse ausgehen.

Tja, etliche sind im Zweifel ja hart auf Weltlinie.
Agape hat geschrieben:dass es die Ursache des Todes, nämlich Trennung, Sünde und Schuld in Wirklichkeit nicht gibt

Tja, was ist "wirklich"? ;)

Agape
Beiträge: 141
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Agape » Mi 27. Jan 2021, 17:26

Marsianer hat geschrieben:
Tja, was ist "wirklich"? ;)

Das, was immer schon war und immer sein wird. Es ist unzerstörbar und die geistige Heimat unserer Seele. Wir werden dorthin zurückkehren und in jedem Augenblick haben wir die Möglichkeit, diesem Ziel näherzukommen. Es gibt aber auch die Möglichkeit, stehenzubleiben oder rückwärts zu streben, dazu braucht es nur unseren Glauben an Trennung, Sünde und Schuld. Es ist ein sicherer Weg, um noch länger in der Finsternis zu verweilen. Wollen wir das? Wollen wir unseren Geist freiwillig mit Informationen aus finsteren Bereichen füttern? Oder wollen wir unseren Fokus auf Inneres richten, zum Beispiel auf göttlichen Geist?

Wir sollen nicht die Augen verschliessen vor dem, was sich in dieser Welt abspielt. Es ist ähnlich wie im Kino, wir können wählen, ob wir lieber einen Horrorfilm anschauen wollen oder lieber einen, der eine andere geistige Sphäre spiegelt. Damit verleugnen wir nicht die Existenz von Horrorfilmen, jedoch bekennen wir uns zu etwas anderem, das uns mehr erfüllt.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"

Marsianer
Beiträge: 286
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Marsianer » Do 28. Jan 2021, 15:50

Agape hat geschrieben:Damit verleugnen wir nicht die Existenz von Horrorfilmen

Gäbe es dann "wirklich" Horrorfilme? Oder Trennung (von Gott)?

Agape
Beiträge: 141
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Agape » Do 28. Jan 2021, 16:48

Marsianer hat geschrieben:
Gäbe es dann "wirklich" Horrorfilme? Oder Trennung (von Gott)?

Ich habe die Wahl zu glauben, was es wirklich gibt. Solange ich an die Welt glaube, muss ich auch an den Tod glauben und an alles, was ich an Gedanken und Gefühlen im Zusammenhang mit dem Tod habe. Dazu gehören auch Krankheit, Schmerz und Leid - alles Dinge, die vergänglich sind. Wenn ich im Kino sitze und mir einen Horrorfilm anschaue, dann ist dieser im Moment Wirklichkeit für mich. Ist der Film zu Ende, dann wird etwas anderes Wirklichkeit für mich sein, jedoch auch etwas, was dann wieder vergeht.

Glaube ich nicht an die Welt, sondern sehe sie als eine Art von Bühne oder Schauplatz, wo ich mich eine Zeitlang aufhalte, um bestimmte Dinge zu tun und zu erleben, die ich woanders nicht tun und erleben kann - aus welchem Grund auch immer - dann ist mir bewusst, dass sie einen bestimmten Zweck erfüllt, jedoch nicht einen ewigen, einen immerwährenden. Also muss das Ewige innerhalb von mir existieren und nicht ausserhalb. Nun habe ich jedoch auch die Wahl, ob ich glaube, dass das ausserhalb von mir liegende über mich bestimmt - oder ob ich selbst über das bestimmen kann, was ausserhalb von mir liegt. Ich kann also zum Beispiel bestimmen, mir einen Horrorfilm anzuschauen, weiss aber, dass es dabei nur um ein Spiel und nicht um meine ewig währende Wirklichkeit geht, die ich ja in mir selbst trage. Und so ist es auch mit Gott - er existiert in mir selbst und ich bin ewig - also gibt es in Wirklichkeit keine Trennung von Gott. Wenn ich mich getrennt fühle, so liegt es an mir und nicht an Gott. Deshalb kann ich jederzeit meinen Glauben an die Trennung aufgeben. Ich kann dann eine Zeitlang "Trennung spielen", weiss aber, dass ich dieses Spiel beenden kann, wann immer ich will - denn die Spielregeln habe ich selbst gemacht.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"

Marsianer
Beiträge: 286
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Marsianer » Do 28. Jan 2021, 18:10

Ja, wenn jemand einen Film schaut, dann "schaltet" er oft eine Weile ab, vertieft sich in den Film, lebt ihn mit. Wenn verschiedene Menschen denselben Film sehen, dann werden sie dabei subjektiv verschieden erleben und wie, das hat mit ihrer Verfasstheit zu tun. Einer Verfasstheit, die "wirklich" ist? Ich halte "Trennung von Gott" ja schon für etwas, das für sie potenziell lebensbedrohlich sein kann. Und wenn soeine "Seele" in eine derart schlimme Lage gerät, dann würde ich das schon als "wirklich" einordnen. Es ist eben nicht wie ein Film den ein Mensch schaut und danach "von selbst" im Prinzip weiterlebt wie vorher.

Marsianer
Beiträge: 286
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Marsianer » Di 2. Feb 2021, 18:00

Dieser Tage berichtete nun RTL als einziges Medium online über die Absperrung der chinesischen Stadt Tonghua im Nordosten Chinas durch die Behörden. Die Quarantäne-Maßnahmen dort seien so rigoros, dass sämtliche Wohnungstüren durch die Behörden versiegelt und teilweise sogar zugeschweißt wurden. Die vierhunderttausend Menschen in der Stadt hätten keine Chance mehr, aus ihren Wohnungen zu kommen. Derweil wird die Nahrung knapp und viele Menschen hungern in ihren Wohnungen. Berichte aus sozialen Medien, die von den Behörden schnell wieder gelöscht werden, beschreiben die Verzweiflung der Menschen dort, die schon anfangen, ihre Haustiere zu essen, weil sie nichts anderes mehr haben.

Eine chinesische Publizistin sammelt die Hilferufe der Bevölkerung und dokumentiert sie zeitnah, bevor sie wieder gelöscht werden. Die lokalen Behörden haben klar gemacht, dass diejenigen, die sich im Internet beklagen, nichts zu essen bekommen werden.

https://reitschuster.de/post/der-fall-t ... fuehrt-hat

Marsianer
Beiträge: 286
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Marsianer » Do 25. Feb 2021, 12:36

Mal etwas von einer Seite, die immer mal auch der aktuellen russischen Regierung/Präsidentschaft erkennbar nahesteht und für sie Partei ergreift:
Die Organisation ID2020 ist wie aus einem schlechten Science Fiction Film. Die Organisation hat keine geringeren Ziele, als allen Menschen auf der Welt eine digitale Identität zu verpassen. Sie umschreibt das – wie solche Organisationen es immer tun – mit ganz edlen Motiven. Über eine Milliarde Menschen hätten keine digitale Identität, was ihnen Nachteile in vielen Bereichen bringen würde. Und außerdem ist die digitale Identität natürlich furchtbar praktisch: Man bräuchte nicht mehr Pass, Personalausweis, Krankenkassenkarte, Führerschein und so weiter bei sich tragen, alles wäre ganz praktisch in einer App auf dem Handy installiert. Sogar Kreditkarten würden unnötig werden. Und eigentlich sogar die App auf dem Handy, denn mit den biometrischen Daten könnte man sich ausweisen, Einkäufe bezahlen und so weiter, indem man einfach in eine spezielle Kamera schaut, die das biometrisch gespeicherte Gesicht erkennt.

Als ich das gelesen habe, musste ich an den Film “Das Netz” von 1995 denken (den ich in diesem Zusammenhang sehr empfehle). In dem Film ging es um eine Frau, die sich mit mächtigen Kräften angelegt hat, die dann kurzerhand die Identität der Frau gelöscht haben. Es gab sie nicht mehr, sie konnte zu keiner Behörde gehen, nichts mehr bezahlen, keine Zug- oder Flugticket mehr kaufen und so weiter. Genau diese Macht möchte ID2020 haben und wirbt dafür mit schönen Worten.

Und ID2020 hat die Finger in den elektronischen Impfpässen und Gesundheitsdatenbanken. Das ist ein erster Schritt zur digitalen Identität. Und plötzlich – Corona macht´s möglich – sind die Menschen ganz heiß darauf, weil ja nur die digitalen Impfpässe wieder ein normales Leben ermöglichen. Kritische Fragen stellt kaum jemand.
Wer ID 2020 finanziert

Auf der Seite von ID2020 sind die wichtigsten Sponsoren aufgeführt. Das Geld kommt in erster Linie – welch eine Überraschung – von Bill Gates.

[...]

Ein weiterer Partner von ID2020 ist das National Cybersecurity Centre aus den USA. Auch das ist eine Foundation, die sich – so die Selbstbeschreibung – mit Cybersicherheit beschäftigt. Als angebliche Non-Profit-Organisation bietet sie Trainings für Cybersicherheit an, die bis zu fast tausend Dollar kosten. Und auf der Webseite ist sofort ein Video zu sehen, in dem Michael Hayden erklärt, wie wichtig Cybersicherheit ist.

Er muss das wissen, immerhin war er US-General und Chef der NSA.

https://www.anti-spiegel.ru/2021/mit-we ... erden-will

Marsianer
Beiträge: 286
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Überlegungen zur Impfausweisfrage

Beitragvon Marsianer » Fr 26. Mär 2021, 15:20

Hm:
Vanden Bossche und Priesemann teilen uns nun also fröhlich mit, das Hineinimpfen in hohe Fallzahlen würde zu neuen, höchst gefährlichen Coronavirus-Varianten führen, die den Immunschutz durch eine Impfung umgehen könnten, weil eben selbst die beste Impfung fünf Prozent Spielraum lasse für den “survival of the fittest”. Diese “Escape-Mutationen” würden sich ausgerechnet dort entwickeln, wo viele Menschen geimpft sind und gleichzeitig eine hohe Fallzahl herrsche. Logisch, oder, Herr Drosten & Co.?

Als sei das noch nicht genug, kämen wir laut Frau Priesemann (Quelle ARD, RND, u. a.) im schlimmsten Fall im Sommer in die Situation, “mit den Impfungen wieder bei null anzufangen”. Das bedeutet nichts anderes, dass das Chaos nun perfekt ist und die Pandemiepolitik mit Vollgas auf den Abgrund zurast, mit uns allen an Bord.

Jetzt können die privaten, aber fürstlich alimentierten Wahrheitsministerien eine so unantastbare Frau wie Viola Priesemann nicht einfach zum Gaga-Onkel aus Übersee verdrehen, wie sie es dem noch kompetenteren und meinungsgleichen Geert Vanden Bossche angetan haben. Also wird das Thema einmal unter “ferner liefen” durchgeschleust (man will sich ja nicht vorwerfen lassen, es ignoriert zu haben), aber das war es dann auch.

Halten wir also fest: wir impfen uns womöglich gerade jenes Killervirus herbei, zu dem das heikle, aber nicht apokalyptische Sars-CoV-2 von der Hysteriker-Fraktion von Anfang an hochgeredet wurde.

https://reitschuster.de/post/arzt-alarm ... nd-fuehren


Zurück zu „Alles und Nichts - Miteinander reden in einer fanatisierten Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast