Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Themen für die deren Eröffner Diskussionsregeln definierten und/oder Moderation ausüben dürfen. ~ (Gastzugang unter Name & Passwort = Anonym)
Agape
Beiträge: 1901
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Agape » Mo 26. Feb 2024, 11:09

Alle spirituellen Angelegenheiten sollen hier ihren Platz haben und es gibt keine spezielle Themenordnung.

viewtopic.php?f=3&p=8357&sid=87ccfa166d6a636b0eff0aeaf66efeda#p8357
Lumbini hat geschrieben:Wer, was bin ich? Mu!?

Und was bin ich? Ich bin „Seele/Geist“.

"Meine" (spirituelle) Weltsicht!

Die spirituelle Weltsicht von Mu wäre dann auch Mu?

Das unbegreifliche Sein (Gott, Buddhanatur, Allah...) kann nicht begrifflich erklärt - höchstens angedeutet bzw. "erfahren" werden!

Oder Mu würde sich entscheiden, Seele/Geist werden zu wollen und sich aufgrund tief empfundener Liebe zum „unbegreiflichen Sein“ mit dessen Wesen in eine persönliche Beziehungskonstellation einzulassen (sich IHM „hinzugeben“).

Gott ist schizophren (gespalten) und ein Geschichtenerzähler (Geschichte des Lebens)

Hm, schwierig nachzuvollziehen. Du hältst Dich gemäss eigener Aussagen für Mu und Gott für begrifflich nicht erklärbar. Wie kommt es dann zur Behauptung/Annahme/These/Vorstellung etc., Gott sei schizophren und ein Geschichtenerzähler? Da stimmt doch etwas nicht? Entweder ist Gott begrifflich erklärbar - oder eben nicht - dann aber auch nicht als schizophren oder sonst etwas zu bezeichnen. Oder meint Mu im Grunde doch, jemand anderer zu sein?

Wer bin ich? Die Antwort, Erkenntnis: Ich bin einfach (keine Erklärung letztlich möglich)!

Muss es das? Reicht es nicht aus, Dich als Seele/Geist zu begreifen?

Die Kutschfahrt des Lebens! Lehn dich zurück und genieße das Schauspiel. Werde zum Beobachter der Vorgänge ohne Verstrickung - soweit möglich! Das Leben lebt sich selbst!

Und wenn das Leben für Dich etwas anderes vorgesehen hätte, als nur ein Zurücklehnen und Geniessen? Könnte es sein, dass diese Welt ein Stück weit "lichter" sein würde, wenn weniger Menschen darauf fokussiert wären, möglichst passiv und innerlich unbeteiligt am Schicksal anderer (und der Welt) „vorbeizuschauen“ und ihre empfundene Lebensleere mit Genuss füllen zu wollen? Einem Genuss, der vergänglich wäre und vermutlich niemals zum ewigen Selig sein im Reich Gottes führen würde.

Für mich eine ziemlich traurig anmutende Geschichte, wenn sie so weiterginge, wie sie begonnen hat.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

Lumbini
Beiträge: 80
Registriert: Sa 10. Feb 2024, 10:01

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Lumbini » Mo 26. Feb 2024, 13:19

Hallo Agape - du Göttliche!

Wieder leuchtet bei dir der Scheinwerfer des sezierenden Verstandes auf. Das ist nach meinem Verständnis auch göttlich - und vollkommen okay. Wobei es meines okays nicht braucht.

Ich verstehe alles als Paradoxie ("Gott'), die eine Einheit bildet. Du stellst im übrigen auch eine herrliche Paradoxie dar! Auf alles kann man mit Jein antworten! Ein sowohl als auch! Man kann alles von zwei Seiten beleuchten, betrachten. Eine klare Antwort gibt es nicht - aber doch auch!

Übrigens gefällt mir dein neues Forum hier ganz gut. Spricht für Kreativität und auch ein bisschen Eigenironie - die hinterfragende Seele (lach)!

Agape
Beiträge: 1901
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Agape » Mo 26. Feb 2024, 16:05

Lumbini hat geschrieben:Hallo Agape - du Göttliche!

Nach Deinem Verständnis der Paradoxie: "du Teuflische"?

Wieder leuchtet bei dir der Scheinwerfer des sezierenden Verstandes auf. Das ist nach meinem Verständnis auch göttlich - und vollkommen okay.

Oder auch nicht.

Wobei es meines okays nicht braucht.

Richtig. Aber auch die Antwort auf Deinen Kommentar wäre dann völlig überflüssig. Was wäre denn nicht überflüssig? Wäre nicht auch das gesamte Forum überflüssig?

Ich verstehe alles als Paradoxie ("Gott'), die eine Einheit bildet. Du stellst im übrigen auch eine herrliche Paradoxie dar! Auf alles kann man mit Jein antworten! Ein sowohl als auch! Man kann alles von zwei Seiten beleuchten, betrachten. Eine klare Antwort gibt es nicht - aber doch auch!

Es erstaunt mich, dass Du damit klarkommst, dass es keine Klarheit gibt. ;)
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

Marsianer
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Marsianer » Mo 26. Feb 2024, 16:34

Agape hat geschrieben:
Lumbini hat geschrieben:Wer, was bin ich? Mu!?

Und was bin ich? Ich bin „Seele/Geist“.

Ich antworte soweit mal in diesem Strang.
Mu (Sanskrit मू mū) binden, festbinden. Mu ist ein Sanskrit Verb und bedeutet binden, festbinden.

https://wiki.yoga-vidya.de/Mu

Aber wo ist eigentlich der Punkt hierbei? Wenn ich allgemein Beschreibungen lese, dann geht es wohl um ein vorher stark durch Konditionierungen geprägtes Dasein, in das dann eine Auflockerung eintritt? Und das wird ersteinmal als "Jetzt erleben" empfunden?

Lumbini
Beiträge: 80
Registriert: Sa 10. Feb 2024, 10:01

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Lumbini » Mo 26. Feb 2024, 18:24

Ja - Begrifflichkeiten können oftmals Verwirrungen erzeugen!

Kann das Begrifflose (Gott..... Atom......Teetasse...) begrifflich begriffen oder ausgedrückt werden?

Agape
Beiträge: 1901
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Agape » Mo 26. Feb 2024, 21:55

Für einmal kein "Hinterfragen" - sondern eine Geschichte, die mich in jungen Jahren so sehr zum Lachen brachte, dass ich Bauchschmerzen davon bekam.

Zum ersten Mal wurde sie uns als Schülerinnen in einer heiteren Lateinstunde von unserem damaligen Klassenlehrer vorgelesen. Das ist jetzt ca. 55 Jahre her und ich hatte sie bereits vergessen. Aber heute - ohne dass ich genau wüsste, warum - tauchte sie plötzlich in meinem Gedächtnis wieder auf und ich suchte im Internet, ob ich sie eventuell dort finde. Und tatsächlich fand ich sie als Video (Hörbuch), hörte sie mir an und - ganz zu meinem Erstaunen - lachte ich noch genauso darüber wie früher, sodass mich der Bauch schmerzte. ;)

Es ist Situationskomik, wie ich sie mag - denn sie lässt mich frei, mir die Geschehnisse bildlich vorzustellen, ohne dass ich gezwungen bin, zu lachen, worüber ich nicht lachen kann. Und am Rande hat die Geschichte sogar einen "spirituellen Hintergrund", indem es um ein Radiogerät geht, welchem ein "ominöser Geist" innezuwohnen scheint ...

Wenn Ihr Lust habt - hört sie Euch an: "SELIGS ATMOSPHÄRISCHE STÖRUNGEN" - aus dem Buch "Arche Noah Touristenklasse" des israelischen Satirikers Ephraim Kishon. ;)

https://www.dailymotion.com/video/x2v9dq4
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

Marsianer
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Marsianer » Di 27. Feb 2024, 12:37

Agape hat geschrieben:Zum ersten Mal wurde sie uns als Schülerinnen in einer heiteren Lateinstunde von unserem damaligen Klassenlehrer vorgelesen.

Auf Latein?

Lumbini
Beiträge: 80
Registriert: Sa 10. Feb 2024, 10:01

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Lumbini » Di 27. Feb 2024, 14:12

Aber wo ist eigentlich der Punkt hierbei? Wenn ich allgemein Beschreibungen lese, dann geht es wohl um ein vorher stark durch Konditionierungen geprägtes Dasein, in das dann eine Auflockerung eintritt? Und das wird ersteinmal als "Jetzt erleben" empfunden?[/quote]

Konzepte, Erwartungen, Prägungen müssen fallen gelassen werden - Meditation halt! Übe das nichtüben! Begreife das Begrifflose! Der Link zu Kopp mit kleiner Vortragsreihe scheint mir da sehr aufschlussreich!

Lumbini
Beiträge: 80
Registriert: Sa 10. Feb 2024, 10:01

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Lumbini » Di 27. Feb 2024, 14:32

@agape

Na, das ist doch mal was, was von Herzen kommt!

Ich höre mir übrigens auch gerne Hörbücher an, wenn ich mir meine Nordic Walking Stöcke schnappe, und meine Runden drehe! Man kann sich darin auch gut verlieren!

Mal schauen, ob ich es mir mal herunterlade und anhöre!

Es ist ja immer interessant zu sehen was einem im Leben widerfährt! Es ist auch interessant das wir ganz automatisch Handlungen ausführen, unbewusst! Wer bestimmt eigentlich was für Handlungen wir gerade ausführen? Wer bestimmt was uns in 10 Minuten widerfährt, welche Gedanken auftauchen, was wir da grad machen? Sind wir wirklich Herr im eigenen Haus? Oder ist es der Film "Gottes"? Wissenschaftlich würde man wohl sagen das das ein Gehirn fabriziert. Ähnlich eines Computers, der mit Informationen gefüttert wird und wo Programme nach einem bestimmten Algorithmus ablaufen. Wer hat dieses ganze in seiner Ursprünglichkeit kreiiert?

Marsianer
Beiträge: 3758
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Marsianer » Di 27. Feb 2024, 15:35

Lumbini hat geschrieben:Konzepte, Erwartungen, Prägungen müssen fallen gelassen werden - Meditation halt!

Mir fällt halt auf, daß du nach meinem Eindruck kaum schaust, mit wem du redest. Das erinnert mich an Missionare, die vor allem Phrasen von sich geben, kaum wirklich auf die Menschen achten, die ihnen begegnen. "Jesus will auch dich gerettet sehen!" Leute, die sich darin vielleicht auch selbst als bedeutend erfahren. Ich habe einige Vertreter hinduistischer Lehren getroffen, die da auf mich authentischer wirkten, freier in ihrem seelischen Zustand als viele andere wie du.

Also, wo ist der Punkt? Willst du dich deiner selbst vergewissern? Ich glaube dir schon, das du beim Lesen des von dir empfohlenen Buchkonzepts von Tolle gewisse Aha-Erlebnisse hattest. Diese hältst du momentan vielleicht noch für superdupergroß, hast eigentlich vielleicht aber noch kaum einen sehr umfassenden weiteren Einblick in diese Dinge.

Prägungen und Konditionierungen können nach meinem Verständnis "über der Seele liegen", sie "zuschütten", ja. In diesem Forum würdest du soetwas an vielen Stellen nachlesen können. Auch Erwartungen können in gewissen Formen vorliegen, die ähnlich strukturiert wären. Konzepte sind manchmal eine heikle Sache, ebenso ja. Reimt sich jemand in einem Konzept die Welt eher in der Art eines dann auch wahrnehmungswirksamen Filters zusammen? Oder versucht jemand einfach zu beschreiben, was sich ihm durch Sinne des Körpers oder der Seele darstellt? Letzteres wäre aus meiner Sicht nicht zu überwinden und potenziell auch nutzbringend.
Na, das ist doch mal was, was von Herzen kommt!

Du neigst vielleicht dazu als "von Herzen" oder auf der anderen Seite "schwer" zu werten, was dir in deinem aktuellen Zustand einfach persönlich entspricht oder eben nicht? Der Vogel findet es ganz leicht zu fliegen, eine Maus hingegen schaut es sich an und findet es ganz und gar nicht leicht und meint vielleicht wenn sie Vögel vom Fliegen reden hört: Was soll das? Ach die Vögel sind schon unerleuchtet ...
Begrifflichkeiten können oftmals Verwirrungen erzeugen!

Kann das Begrifflose (Gott..... Atom......Teetasse...) begrifflich begriffen oder ausgedrückt werden?

Menschensprachliche Begriffe sind Symbole, die praktisch für alles eingesetzt werden können, was erfahrbar ist. Aber haben Leute, die über etwas sprchen auch Ähnliches erfahren? Wenn nicht, dann können die Begriffe nichts dafür, auch nicht für unterschiedliche Definitionen. Das ist eine Schwierigkeit bei der Anwendung, dennoch lohnt sich solche Kommunikation nach meiner Erfahrung, wenn beide Seiten sich auch entsprechend auf sie einlassen.

Lumbini
Beiträge: 80
Registriert: Sa 10. Feb 2024, 10:01

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Lumbini » Di 27. Feb 2024, 15:47

@marsianer

Du hast vollkommen Recht!

Agape
Beiträge: 1901
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Spirit Talk „Die hinterfragende Seele“

Beitragvon Agape » Di 27. Feb 2024, 18:08

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Zum ersten Mal wurde sie uns als Schülerinnen in einer heiteren Lateinstunde von unserem damaligen Klassenlehrer vorgelesen.

Auf Latein?

Nein, auf Deutsch - wohl im Rahmen einer "Abschlussstunde" des Semesters oder vor Feiertagen/Schulferien.

Dieser Lateinlehrer war mein "Lieblingslehrer", weil einerseits sehr "lustig" war - andererseits für mein Empfinden "kompetent" in seinem Fachgebiet der alten Sprachen. Ein Lehrer aus Leidenschaft zu dem, was er lehrte - und aus dieser Haltung heraus stand er gewissermassen über den Dingen, wirkte nicht rechthaberisch und/oder belehrend. Aus heutiger Sicht würde ich ihn sogar als "gerecht/weise" bezeichnen.

Als er uns die oben verlinkte Geschichte vorlas, musste er selbst bei manchen Stellen so sehr lachen, dass es auf mich noch zusätzlich "lustig" wirkte, weil er dann eine Weile "pausieren" musste, bis er wieder imstande war, weiterzulesen. ;)
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm


Zurück zu „Themenstränge bei Spezialregularien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Crawler] und 0 Gäste