Die zehn Grade des Buddhaseins

Ein maximal zensurfreies Gesprächsangebot im Rahmen oadischer Entwicklungszusammenarbeit: Zufriedenwerden, Yoga, Xenographie, Wissenschaft(skritik), Verstehenlernen, Umweltschutz, Träume, Spiritualität, Religion, Quantenwelt, Permakultur, Oadischsein, Nachrichten, Minimalismus, Liebeleben, Konsumsekte, Jesus, Inspiration, Heimat, Gott, Freidenker, Esoterik, Denken, Christenheit, Buddhismus, Aussteigen ~ (Gastzugang unter Name & Passwort = Anonym)
Marsianer
Beiträge: 3689
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Samadhi

Beitragvon Marsianer » Mo 2. Okt 2023, 12:33

Klaus Dona - Online Vortrag auf dem Steingeflüster Kongress

https://odysee.com/@Sagenhaftundsonderbar:7/klaus-dona-online-vortrag-auf-dem:5

Notizen

1:00 Er sei gerade auf den Philippinen aktiv und wolle dazu noch nichts weiter sagen. Es gebe allgemein etliche neue Funde in Südamerika (Mexiko, Kolumbien, Peru), auch solche die an die von Kusch in Klosterneuburg erinnern würden. Auf den Philippinen hätte die kaiserliche japanische Armee im letzten Krieg Kulturgüter aus besetzten Gebieten vergraben. So ein dann verfüllter Schachtzugang würde sein Team gerade wieder freimachen und sie seien dabei inzwischen auf einer Tiefe von 55m angelangt. Sie hätten mit gleichaussehendem Material verfüllt, so daß ein Auffinden schwer sei, aber es seien Marker wie Muscheln oder Herzzeichen mitvergraben worden, damit man sehen könne, man sei auf den richtigen Weg. Aber sie hätten auch tödliches Zyanid und Spreng- wie Einsturzfallen mit dem Auffüllmaterial vermischt, was für sie jetzt gefährlich sei. 6:00 auf 30m Tiefe unerklärlicherweise plötzlich Mobilfunkempfang.

12:00 "Das Auge Afrikas" im heutigen Mauretainen. Die künstlich geschaffene Erdstruktur einer ehemaligen atlantischen Stadt? Dort in der Nähe Funde von Steinringen, von denen ein Autor meine, sie hätten im Zusammenhang mit Energieerzeugung gestanden. Ähnliche Funde auch anderswo auf der Welt. 20:00 Einer der Beteiligten habe soeinen Steinring (abgerundeter Stein mit Loch in der Mitte) im Fluggepäck mit in die USA genommen und habe dann dort große Probleme bekommen, da der Koffer, in dem dieser Steinring war von den technischen Geräten am Flughafen nicht durchleuchtet werden konnte. Das habe ihn an eine eigene Erfahrung mit Plastikflaschen mit Quellwasser aus Equador erinnert, die in den Scannern wohl nicht wirkten wie Plastikflaschen sonst, sondern auf dem Scannerbild schwarz ausgesehen hätten, weswegen er dann zweimal genauer kontrolliert worden sei. 25:00 Funde bei Grabungen bei/in einer Pyramide im heutigen Bosnien (Datierungen organischen Materials bis 32000 Jahre) Aufschriften auf Fundobjekten ähnlich solchen aus Klosterneuburg. 29:00 Foto von einer Expedition mit Prof. Muldashev auf Kreta. Er habe sich da über 3 Tage mit Muldashev über Riesen unterhalten. Thema Samadhis. Hohe Decken unterirdischer Anlagen (Foto mit Muldashev (?) als Maßstab). 31:00 Ein Freund von ihm habe auf Kreta nach eigenen Angaben eine unterirdische Anlage gefunden, in der sie ein komisch gekleidetes menschenähnliches Wesen auf einem Altar vorgefunden hätten und in der Nähe 100 menschliche Schädel. In einem weiteren Raum hätten dort Steine in der Luft geschwebt, worauf sie zu große Angst bekommen hätten, dies weiter zu erkunden. Unterirdische Anlagen in Tschetschenien und einem benachbarten Gebiet. Russische Forscher hätten sich in einen senrechten Schacht 40m abgeseilt und dann dort Stimmen sprechen hören und seien dann auch voller Angst wieder nach oben geflüchtet. In WK2 sei dort auch die NS-Ahnenerbe-Organisation mit Forschungen aktiv gewesen. Dort sei durch russische Kollegen bald geplant eine 67m tief gelegene Anlage zu erforschen. 67m sei eine öfter vorgefundene Tiefe bei Anlagen, auch die Sondierungen des verschlossenen Schachts in Klosterneuburg hätten eine ähnliche Tiefe ergeben.

Marsianer
Beiträge: 3689
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Samadhi

Beitragvon Marsianer » Mo 2. Okt 2023, 18:51

Vortrag über Riesenmenschen - Klaus Dona (2011)

https://odysee.com/@transformation:f/klaus-dona-riesenmenschen:6

Notizen

20:00 vor 100-150 Jahren gab es in den USA viele Funde von Skeletten, die 2,5m oder höher gewesen seien. Zeitungen hätten darüber vielfach berichtet unter Angabe der verschiedenen Archäologen vor Ort. Es sei auch oft darin geschrieben worden, daß die Funde an das Smithonian Museum geschickt worden seien. Laut einem Bericht habe Smithonian eine Schiffsladung mit solchen Funden im offenen Meer versenkt. Offiziell wird heute angegeben, man habe nie solche Skelette dort gehabt.

24:00 Bekanntschaft mit Muldashev. Er habe ihn wegen seiner Funde in Südamerika kontaktiert und in Wien besucht.

39:00 Zeitzeugen aus Sardínien gaben an, in den 1930er Jahren hätten sie mit eigenen Augen gesehen, wie manche der "Giant Tombs" geöffnet und riesige Skelette von dort abtransportiert wurden. Datierung diese Riesengräber wieder aufgrund von Keramikfunden, die eigentlich höchstens ein Mindestalter darstellen. Es sei ein so gebautes Riesengrab auch km weit vor der Küster von Sardinien auf dem Meeresgrund gefunden worden und das sei kaum vor 2000 Jahren von Tauchern errichtet worden. Auch auf Sardinien gebe es schienenartige "Railcuts" in Fels, die auf Malta seien jedoch bekannter. Verstreute bearbeitete Steine einer zerstörten Pyramide auf Sardinien seien alle nur an einer Seite kristallisiert.

48:00 Berg Kailash in Tibet dürfte nicht bestiegen werden. In heutigen Atlanten werde die Höhe dieses Berges mit 3704m angegeben, laut Messungen einer Muldashev-Expedition in Verbindung mit Messungen von der Raumstation MIR sei er laut Muldashev jedoch 6666m hoch, die Entfernung dieses Berges zum Nordpol im Kilometern und der Gipfel bestehe aus einer Pyramide. Ebenso sei Stonehenge vom Berg 6666km entfernt, von dort zum Bermudedreieck seien es weitere 6666km und von dort nochmals weiter zu den Osterinseln ebenfalls und von dort zum Südpol erneut. Die Große Pyramide von Gizeh sei 4999 von Kailash entfernt und der Nordpol von der Großen Pyramide wiederum 6666km. 51:00 Am Kailash gebe es mehrere monumentale Menschendarstellungen im Halbprofil, die 700m hoch seien. Muldashev: "Stadt der Götter." Riesige bearbeitete Tunnelanlagen Quebas de los Deios (?) im heutigen Equador, dort seien von Xuan Moritz Goldtafeln mit unbekannten Schriftzeichen gefunden worden und plastikartige Stühle und Tische. Bisherige (2011) Expeditionen in die Tunnel seien 4 Tage lang angelegt gewesen. Um wirklich dort etwas entdecken zu können müßten sie deutlich länger bei mindestens 15 Tagen angelegt werden. Ein unterirdischer Fund in Utah habe 3m große Mumien, ein Mann in Rüstung mit roten Haaren und eine Frau mit blonden Haaren sowie Kupferplatten mit unbekannter Schrift hervorgebracht, 60 größere Steinkassetten davon brachte er mit zurück. Leichte Ähnlichkeit zu sumerischer Schrift. Viele Riesen weltweit seien aber wohl etwa 7,5m hoch gewesen. Altersdatierung organischer Materialien der Kassetten ergab ein Alter von 4800 Jahren. Fund im heutigen Marokko eines faustgroßen menschenartigen Schädels in einer Schicht, in der sonst 280 Mio Jahre alte Fossilien lägen. 14cm hohe menschenartige Mumie habe nach Untersuchungen nur 10 statt 12 Rippen bei heutigen Menschen gehabt und sei noch ein Kind von 2 Jahren oder etwas mehr gewesen. Parallel dazu habe in Rußland eine abgelegen wohnende alte Frau einen Unfall gehabt und dann habe die Polizei in ihrer Wohnung ein ähnliches aber 28cm hohes Wesen gefunden, das dieser Mumie recht ähnlich gesehen habe, auch von der Schädelform her. Die russische Polizei habe das Wesen dann auf die Veranda getragen, dort sei es in der Sonne zusammengeschrumpft und sehe nun aus wie die andere Mumie. Die Frau habe gesagt, sie habe das Wesen im Wald gefunden, mitgenommen und Wochen mit ihm zusammen gelebt. Es habe nur Zuckerwasser als Nahrung akzeptiert. Danach: Langschädelfunde

Marsianer
Beiträge: 3689
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Die zehn Grade des Buddhaseins

Beitragvon Marsianer » Mo 2. Okt 2023, 21:24

Wegen dieser Muldashev zugeschriebenen 6666-Poesie schaute ich mal auf eine Plattform, die angibt Luftlinien zu berechnen. Sofern deren Ergebnisse korrekt sind (ich habe erstmal keine bedeutenden Zweifel daran), wie zu Henker kommt jemand darauf Entfernungsangaben ausgerechnet in dieser Art zu "vereinheitlichen"?
Entfernung von North-Pole → Great-Pyramid-of-Gizeh, Al-Jīzah, EGY
#1 North-Pole 89.999999,0.000000
Luftlinie: 6.674,04 km
Fahrstrecke: -- ( - )
#2 Great-Pyramid-of-Gizeh, Al-Jīzah, EGY 29.979040,31.134010

https://www.luftlinie.org/North-Pole/Great-Pyramid-of-Gizeh,Al-J%C4%ABzah,EGY
Entfernung von North-Pole → Mount-Kailash, Ngari-Diqu, Tibet, CHN
#1 North-Pole 89.999999,0.000000
Luftlinie: 6.552,75 km
Fahrstrecke: -- ( - )
#2 Mount-Kailash, Ngari-Diqu, Tibet, CHN 31.069795,81.312750

https://www.luftlinie.org/North-Pole/Mount-Kailash,Ngari-Diqu,Tibet,CHN
Entfernung von The-Great-Pyramid-at-Giza, Al-Jīzah, EGY → Mount-Kailash, Ngari-Diqu, Tibet, CHN
#1 The-Great-Pyramid-at-Giza, Al-Jīzah, EGY 30.008080,31.210930محافظة الجيزة‎, مصر
Giza Governorate, Egypt مصر
Luftlinie: 4.757,88 km
Fahrstrecke: -- ( - )
#2 Mount-Kailash, Ngari-Diqu, Tibet, CHN 31.069795,81.312750

https://www.luftlinie.org/The-Great-Pyramid-at-Giza,Al-J%C4%ABzah,EGY/Mount-Kailash,Ngari-Diqu,Tibet,CHN
Entfernung von Easter-Island, Isla-de-Pascua, Provincia-de-Isla-de-Pascua, Valparaíso, CHL → South-Pole
#1 Easter-Island, Isla-de-Pascua, Provincia-de-Isla-de-Pascua, Valparaíso, CHL -27.125945,-109.349634Rapa Nui, Provincia de Isla de Pascua, V Región de Valparaíso, Chile
Easter Island, Easter Island Province, V Región de Valparaíso, Chile
Luftlinie: 6.991,29 km
Fahrstrecke: -- ( - )
#2 South-Pole -89.999999,0.000000

https://www.luftlinie.org/Easter-Island,Isla-de-Pascua,Provincia-de-Isla-de-Pascua,Valpara%C3%ADso,CHL/South-Pole

Marsianer
Beiträge: 3689
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Samadhi

Beitragvon Marsianer » Sa 20. Apr 2024, 23:13

Marsianer hat geschrieben:25:00 Funde bei Grabungen bei/in einer Pyramide im heutigen Bosnien (Datierungen organischen Materials bis 32000 Jahre) Aufschriften auf Fundobjekten ähnlich solchen aus Klosterneuburg.

Begleite den Dokumentarfilmer Marijn Poels auf seiner außergewöhnlichen Reise in unsere ferne Vergangenheit, um den ursprünglichen Code der Menschheit zurückzugewinnen. Ein Film, der dich dazu einlädt, die tief verwurzelten Mythen zu hinterfragen und die verborgene Wahrheit hinter der Geschichte zu enthüllen, die wir zu kennen glaubten. "The Primordial Code" ist mehr als ein Dokumentarfilm – es ist eine inspirierende Reise, die uns dazu anregt, die verborgenen Codes unserer Existenz zu erforschen und zu verstehen. Ein unverzichtbares Erlebnis für jeden, der bereit ist, die Grenzen des Gewohnten zu überschreiten und sich auf eine Entdeckungsreise in die Tiefen unserer Vergangenheit zu begeben.

https://nuoflix.de/the-primordial-code
(keine deutsche Synchronisation, überwiegend englisch, aber mit Youtube-Untertiteln)

Notizen

Ab 32:00 Aufnahmen aus Tunneln bei den bosnischen Pyramiden, vorher auch von Ausgrabungen auf ihr die verschiedene Materialschichten freilegten. Das Material sei von versschiedenen Laboren als künstlicher Beton klassifiziert worden, allerdings deutlich hochwertigerer als heute verwendeter. Er könne mehr Druck aushalten. Datierung bei einem Alter von 30000 Jahren.

Die Tunnel seien von einer Zivilisation angelegt worden und von einer späteren wieder verfüllt worden, ähnlich wie auch von Kusch bereits zur Situation in Österreich dargestellt (Bosnien war mal Teil von Österreich-Ungarn, allerdings noch nicht zu der Zeit, als laut Kusch im heutigen Österreich solche Ganganlagen verfüllt worden waren).

Überlegung, daß Pyramiden, Kathedralen und andere Anlagen wie auch Millionen alter Steingebilde die in Südafrika gefunden wurden allgemein zur Energiegewinnung verwendet wurden. Pyramiden zur Gewinnung von Energie aus dem Erdmagnetfelddynamo im Sonnenwind, der Ionosphäre?

1h:15 Viktor Schaubergers energetische Landwirtschaft mit Kupfergeräten habe Ernten vervielfacht. Er habe das in Bulgarien in den 1940er Jahren vorgestellt, es habe funktioniert, sei dann aber auf Drängen der Agrochemieunternehmen ausgemerkt worden. Den Bauern sei gesagt worden, die großen Ernten würden die Preise verderben. 2:05 Die Holzpflöcke mit Kupferdrahtwickelung halte in seinem Garten beim ausprobieren Schädlinge von den Nutzpflanzen fern, 50m entfernt gebe es Käferbefall bei gleichen Pflanzen.


Zurück zu „Alles und Nichts - Miteinander reden in einer fanatisierten Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 22 Gäste