Interesse

Themen für die deren Eröffner Diskussionsregeln definierten und/oder Moderation ausüben dürfen. ~ (Gastzugang unter Name & Passwort = Anonym)
Agape
Beiträge: 1697
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Interesse

Beitragvon Agape » So 24. Jul 2022, 17:07

Threadregel:
Bitte keine personenbezogenen Bemerkungen, die auf eher private Gespräche zurückzuführen sind, sondern möglichst themenbezogen antworten.

Ich knüpfe an folgende Diskussion an, die mir als nicht mehr passend zum Threadthema erschien.
viewtopic.php?f=2&p=4509#p4509

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:
Marsianer hat geschrieben:Nach meiner Begifflichkeit ist "Interesse", was einen Menschen eben antreibt, interessiert. Ist es stark das Bedürfnis sich "geborgen" zu fühlen? Oder eine Art von "Erwachen"? Oder "intellektuelle Potenz"? Oder anders?

Genau.

Auch wenn ich bei einer Analyse davon ausgehe, daß das "Genau" sich nur auf meinen ersten Satz beziehen sollte, wirkt es sehr schräg auf mich

"Genau" bezog sich auf Dein Verständnis der Begrifflichkeit von "Interesse". Damit wollte ich ausdrücken, dass mir diese Definition von anderen Gesprächen her grösstenteils bekannt ist. Diese Begrifflichkeit ist für mich plausibel - vor allem in Bezug auf "was einen Menschen antreibt". "Sich geborgen zu fühlen" ist nach meinem Verständnis kein Interesse, sondern eher ein emotionales Bedürfnis. "Erwachen" - naja - würde ich schon gerne wollen, aber dafür ist es bei mir wohl noch etwas zu früh? ;) Intellektuelle Potenz: Hm, diese hätte man mir wohl in meiner Kindheit gerne als Interesse "verklickern" wollen, was wohl ziemlich misslungen ist .

Marsianer hat geschrieben:Ich weiß ja, daß du den Eindruck hast immer wieder von Menschen sozusagen ignoriert zu werden, daß sie dir nicht mehr antworten.

Ja, hatte ich bisher des Öfteren, wenn auch seit längerer Zeit vorwiegend bezogen auf Deine Person - die jetzt wohl hier etwas in den Hintergrund rücken darf.

Marsianer hat geschrieben:Eine andere Seite des Sachverhalts könnten halt insgesamt vielerlei "schönklingende" (auf der Beziehungsebene) Antworten stehen, die bei inhaltlicher Ausdeutung eigentlich kaum inhaltliche Substanz aufzuweisen scheinen.

Hm - für mich sind diese "schönklingenden" Worte jedoch Realität. Ich gehe aber nicht davon aus, dass sie auch die Realität anderer Menschen betreffen. Sie drücken jedoch etwas von mir aus, das mit meinem eigenen "Interesse" etwas zu tun hat. Vielleicht haben sie kaum inhaltliche Substanz, dennoch sind sie wohl als ein Teil von mir zu verstehen und können nicht einfach geleugnet werden.

Marsianer hat geschrieben:Und wenn das immer wieder in einer solchen Tendenz vorkommt, was soll man da irgendwann noch antworten?

Im schlimmsten Falle vielleicht nichts. Im besseren Falle vielleicht etwas, das aufschlussreicher für das Verständnis anderer wäre?

Marsianer hat geschrieben: Aber die Frage ergibts ich daraus schon, wer einen Kontakt eigentlich versanden läßt. Immer der, der zuletzt noch mit irgendwelchen Menschenworten reagierte?

Es wirkt etwas seltsam auf mich, dass gerade Du im Thema Interesse stets auf "Kontakte" zu sprechen kommst - und dieses Interesse sehr stark an mir festmachst. Ich lasse jedoch nichts mehr an mir festmachen, nur weil etwas auf andere offenbar so wirkt. Nicht immer ist ein Mensch für seine Wirkung auf andere voll verantwortlich. Mache ich Dich für alles verantwortlich, was von Dir her auf mich wirkt?

Agape hat geschrieben:In meinem Falle ist es beispielsweise ein grosses Interesse an Schriftkommunikation mit gleichgesinnten Menschen über spirituelle Themen.

Ob dies jemand glaubt oder nicht, liegt nicht ausschliesslich in meiner Verantwortung. Ich stehe zu meiner oben gemachten Aussage und möchte daran nichts verändern. Sie darf meinetwegen auch als "nichtssagend" oder "Werbeprospekt" gedeutet werden, ohne dass dies einen Einfluss darauf hätte.

Bezüglich Forumaktivität habe ich mich bereits an anderer Stelle geäussert.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Zunehmend richtet sich mein Interesse auch darauf, in der Stille meiner Seele zu begegnen und in diesen Begegnungen mehr über mich und über Gott zu erfahren.

Wäre wohl gut, wenn dies so kommt. Aber manche Menschen kündigen ja auch viel an, wenn der Tag lang ist, beschreiben angebliche eigene Entwicklungen, vielleicht um "irgendwo dazuzugehören".

Ja. Es könnte sich um eine Ankündigung handeln - das wird sich ja möglicherweise in der Zukunft zeigen.

Viele Menschen wollen irgendwo dazugehören - andere wollen dies eher nicht. Eigentlich fühlte ich mich irdisch noch nirgends so richtig zugehörig - was mich aber nicht davon abhält, mich geistig mit manchen Menschen und Orten verbundener als mit anderen zu fühlen. Wie das ankommt, ob man mir glaubt, ob man eher skeptisch oder ablehnend reagiert, liegt nicht immer in meiner Hand.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Menschen gegenüber, die mir auf dem Weg (meines Interessens) begegnen, möchte ich ein offenes und wohlwollendes Herz bewahren

Schwierig vermutlich ...

Nichtsdestotrotz ...

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Aha. Dies lässt mich vermuten, dass ich wohl auf dem richtigen Weg bin, wenn es mehr und mehr darum geht, meinen eigenständigen Weg zu gehen und mich nicht vorwiegend darauf auszurichten, wie etwas auf jemand anderen wirkt.

Was??

Ich glaube recht deutlich ausgedrückt zu haben, was ich damit meine. Nicht immer, aber immer öfter schreibe ich, was ich empfinde, ohne dabei Gedanken mit einzubeziehen - wie es auf andere wirken könnte - vor allem immer seltener - dass es anderen "gefallen soll". Was Eigenständigkeit bedeutet - und inwiefern diese etwas mit mir zu tun hat, setze ich als bekannt voraus.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Damit werde ich wohl zukünftig leben müssen, wenn ich von einem Interesse, eine Marionette in den Händen anderer zu sein, Abstand nehmen will.

Es gibt in dir ein Interesse daran selbst eine Marionette anderer zu sein?

Nein - aber in der Vergangenheit ist dies dennoch wohl manchmal daraus hinausgelaufen.

Marsianer hat geschrieben:Und wenn davon Abstand genommen wird, dann empfinden andere deine Aussagen als letztlich nichtssagend, meinst du?

Ich kann mir nicht ganz erklären, wie Du zu dieser Annahme kommst. Es ging mir oben um "Wirkungen" (z. B. gefallen wollen, Harmonie empfinden wollen). Davon distanziere ich mich allmählich - und das wirkt wohl unter Umständen auf gewisse Menschen etwas "irritierend".
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

Marsianer
Beiträge: 3457
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Interesse

Beitragvon Marsianer » So 24. Jul 2022, 17:26

Agape hat geschrieben:Ich knüpfe an folgende Diskussion an, die mir als nicht mehr passend zum Threadthema erschien.

Betrachtest du die als eher privates Gespräch?

Agape
Beiträge: 1697
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Interesse

Beitragvon Agape » So 24. Jul 2022, 17:36

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Ich knüpfe an folgende Diskussion an, die mir als nicht mehr passend zum Threadthema erschien.

Betrachtest du die als eher privates Gespräch?

Ich ging hier zwar noch auf manches ein, das ich als eher privat empfinde, jedoch nicht ganz unbeantwortet lassen wollte. Private Gespräche würde ich aber vorzugsweise in privatem Rahmen durchführen wollen.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

Marsianer
Beiträge: 3457
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Interesse

Beitragvon Marsianer » So 24. Jul 2022, 17:48

Du hast eine Threadregel aufgestellt, ich würde gerne vor einer Beteiligung verstehen, was damit gemeint wird.

Agape
Beiträge: 1697
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Interesse

Beitragvon Agape » So 24. Jul 2022, 18:03

Meine Regel besagt, dass eher auf Bedeutungen meiner Aussagen eingegangen werden soll, die wenig damit zu tun haben, wie etwas auf Dich allgemein auf meine Person bezogen wirkt, welche Erfahrungen Du in der Vergangenheit mit mir gemacht hast - Bemerkungen, die eher mit meinem Verhalten, als mit meinen Überzeugungen und Interessen zu tun haben. Was interessiert die Öffentlichkeit Deine persönlichen Erfahrungen vor allem aus privaten Gesprächen? Was hat mein Interesse mit diesen Erfahrungen persönlicher Art zu tun? Dazu äussere ich mich an anderer Stelle unter vier oder meinetwegen auch sechs Augen. Den Rest der Welt braucht das nicht zu interessieren - auch wenn es in diesem Thread um "Interesse" geht.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

rjupa
Beiträge: 91
Registriert: Do 30. Sep 2021, 20:47

Re: Interesse

Beitragvon rjupa » So 24. Jul 2022, 21:26

Ich verstehe nicht, wie hier sinnvoll geantwortet werden soll, wenn Eindrücke, die sich einem beim Lesen darstellen, nicht kommuniziert werden können. Kommunikation ist doch nicht kontextbefreit.

Agape
Beiträge: 1697
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Interesse

Beitragvon Agape » Mo 25. Jul 2022, 08:52

rjupa hat geschrieben:Ich verstehe nicht, wie hier sinnvoll geantwortet werden soll, wenn Eindrücke, die sich einem beim Lesen darstellen, nicht kommuniziert werden können.

Sind solche Eindrücke bei Dir stets auf Personen bezogen, auf Deine Erfahrungen mit ihnen aus der Vergangenheit? Ist es zwingend notwendig für Dich, darin Bemerkungen über auf Dich fragwürdig wirkende Verhaltensweisen anderer einzuflechten? Gelingt es Dir nicht zu unterscheiden, was eher privat - und was eher für die Öffentlichkeit bestimmt wäre?

Nach meiner Einschätzung sollte so etwas eigentlich kein Problem für Dich sein.

rjupa hat geschrieben:Kommunikation ist doch nicht kontextbefreit.

Nein, das ist sie nicht - jedoch vielleicht eher auf Inhaltliches als auf Persönliches bezogen?

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Das verstehe ich nicht. Könntest Du mir eventuell näher erklären, was damit gemeint ist?
Das, was ich dir schon über einen anderen Kanal versucht habe zu erklären, es sind Worte, aber ich sehe nichts dahinter. Es sind Floskeln, die mal das und mal das bedeuten können.

Es sind Floskeln für Dich - müssen sie auch zwingend Floskeln für andere Menschen sein?

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben: Eben nicht:

Doch:
Agape hat geschrieben: Genau. In meinem Falle ist es beispielsweise ein grosses Interesse an Schriftkommunikation mit gleichgesinnten Menschen über spirituelle Themen. Zunehmend richtet sich mein Interesse auch darauf, in der Stille meiner Seele zu begegnen und in diesen Begegnungen mehr über mich und über Gott zu erfahren.

Menschen gegenüber, die mir auf dem Weg (meines Interessens) begegnen, möchte ich ein offenes und wohlwollendes Herz bewahren und sie nach Möglichkeit unterstützen - indem letztendlich Gottes Licht durch mich wirkt und mein eigenes Wohlbefinden dabei eine eher untergeordnete Rolle einnimmt.

Marsianer hat geschrieben:Ich weiß nicht recht, diese Antwort wirkt auf mich wieder einmal recht "schönklingend", letztlich aber recht nichtssagend. Bei dir geht es mir ja immer wieder mal so.

Marsianer hat dir eine direkte Rückmeldung zu obenstehender Antwort gegeben. Du hättest sachlich darauf eingehen und deine Antwort ausführen können oder du konntest die Beziehungsebene wählen, was du auch getan hast.

Ja: "Bei Dir geht es mir ja immer wieder mal so". Was hat das mit meinem Interesse für Schriftkommunikation zu tun? Dieses "immer mal wieder so" - ist das etwas, was die Öffentlichkeit interessieren soll? Sollte ich hier auch mit Bemerkungen dieser Art argumentieren? Auch mir geht manches "immer mal wieder so" - es ist doch "normal" unter Menschen, dass diese Empfindungen subjektiver Art im Umgang miteinander auftauchen. Aber wie hilfreich sind solche Anmerkungen für andere, die es anders empfinden?

Jedenfalls ist mein Verständnis von "sachlich" etwas anders geartet. Ebenso ist mir nicht klar, inwiefern ich eine Wahl habe, wie ich reagieren soll, wenn ich mit etwas nicht einverstanden bin. Heisst "nicht einverstanden sein" bei Dir "die Beziehungsebene" wählen? Wenn Du hier mit mir kommunizierst, dann hast Du doch einen Menschen als Gegenüber - oder betrachtest Du mich etwa als eine "Sache"?

Vielleicht kann mich ja mal jemand etwas aufschlussreicher darüber aufklären, wie es möglich ist, in einer Kommunikation zwischen Menschen die Beziehungsebene ausser Acht zu lassen? Ich glaube eher nicht, dass ich so etwas von mir her kenne.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

Marsianer
Beiträge: 3457
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Interesse

Beitragvon Marsianer » Mo 25. Jul 2022, 09:37

Agape hat geschrieben:Was interessiert die Öffentlichkeit Deine persönlichen Erfahrungen vor allem aus privaten Gesprächen?

Häh?
"Genau" bezog sich auf Dein Verständnis der Begrifflichkeit von "Interesse".

Aha, diese Deutung ist möglich. Dann wäre
In meinem Falle ist es beispielsweise ein grosses Interesse an Schriftkommunikation mit gleichgesinnten Menschen über spirituelle Themen. Zunehmend richtet sich mein Interesse auch darauf, in der Stille meiner Seele zu begegnen und in diesen Begegnungen mehr über mich und über Gott zu erfahren.

eine inhaltliche Fortführung von
Interesse hat für mich einen "intellektuellen" Beigeschmack - ein solches Interesse besteht bei mir am ehesten in der Befassung mit der Bibel. Ich habe jedoch für mich noch keinen passenderen Begriff gefunden. Interesse drückt zu wenig aus, was ich empfinde. Eher Liebe zu etwas - Liebe zu Gott ist der Antrieb, weniger ein Befolgen von Interessen. Ich glaube, dass ich sehr viel Widerstand gegen dieses Wort empfinde, weil mir als Kind stets "Interesse" gepredigt wurde - sodass ich mich davor verschloss, um in Ruhe "sein" zu können.

gewesen? Das alles hatte dann mit
Aha, "stehst du (geistig) auf eigenen Füßen"?

zu tun. ( viewtopic.php?p=4443#p4443 )
Es wirkt etwas seltsam auf mich, dass gerade Du im Thema Interesse stets auf "Kontakte" zu sprechen kommst

Auf mich nicht (in Anbetracht dieser Herleitung dieses thematischen Punktes).
Nicht immer ist ein Mensch für seine Wirkung auf andere voll verantwortlich.

Ja.
Nicht immer, aber immer öfter schreibe ich, was ich empfinde, ohne dabei Gedanken mit einzubeziehen - wie es auf andere wirken könnte - vor allem immer seltener - dass es anderen "gefallen soll"

Also meinst du wohl irgendwie, es habe etwas mit "erfolgreich eigenständig" zu tun, wenn jemand einem mitteilt, auf ihn würden von dir gemachte Aussagen nichtssagend.

Agape
Beiträge: 1697
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Interesse

Beitragvon Agape » Mo 25. Jul 2022, 13:44

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Was interessiert die Öffentlichkeit Deine persönlichen Erfahrungen vor allem aus privaten Gesprächen?

Häh?

Zum wiederholten Male:
Marsianer hat geschrieben:Ich weiß nicht recht, diese Antwort wirkt auf mich wieder einmal recht "schönklingend", letztlich aber recht nichtssagend. Bei dir geht es mir ja immer wieder mal so.

Es könnte ja auch gesagt werden, dass mir manches mit Dir "immer wieder mal so geht". Geht das die Öffentlichkeit etwas an? Trägt das zum Inhaltlichen bei? Offenbar ja - aber inwiefern? Ich kann das absolut nicht nachvollziehen.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:"Genau" bezog sich auf Dein Verständnis der Begrifflichkeit von "Interesse".

Aha, diese Deutung ist möglich. Dann wäre
In meinem Falle ist es beispielsweise ein grosses Interesse an Schriftkommunikation mit gleichgesinnten Menschen über spirituelle Themen. Zunehmend richtet sich mein Interesse auch darauf, in der Stille meiner Seele zu begegnen und in diesen Begegnungen mehr über mich und über Gott zu erfahren.

eine inhaltliche Fortführung von
Interesse hat für mich einen "intellektuellen" Beigeschmack - ein solches Interesse besteht bei mir am ehesten in der Befassung mit der Bibel. Ich habe jedoch für mich noch keinen passenderen Begriff gefunden. Interesse drückt zu wenig aus, was ich empfinde. Eher Liebe zu etwas - Liebe zu Gott ist der Antrieb, weniger ein Befolgen von Interessen. Ich glaube, dass ich sehr viel Widerstand gegen dieses Wort empfinde, weil mir als Kind stets "Interesse" gepredigt wurde - sodass ich mich davor verschloss, um in Ruhe "sein" zu können.

gewesen? Das alles hatte dann mit
Aha, "stehst du (geistig) auf eigenen Füßen"?

zu tun. ( viewtopic.php?p=4443#p4443 )

Naja - ein Interesse solcher Art liegt bei mir vor - auch wenn ich dafür eine eher andere Begrifflichkeit wähle. Dies habe ich oben hinreichend begründet. Auf eigenen Füssen stehe ich wohl geistig noch nicht (behauptete es auch nicht) - aber hiesse das automatisch, dass ich ohne Interesse bin? Muss sich mein Interesse zwingend so ausdrücken, wie es sich bei anderen ausdrückt? Ich verstehe nicht, inwiefern in meinen betreffenden Aussagen etwas enthalten ist, das nicht grundsätzlich nachvollzogen werden kann.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Nicht immer, aber immer öfter schreibe ich, was ich empfinde, ohne dabei Gedanken mit einzubeziehen - wie es auf andere wirken könnte - vor allem immer seltener - dass es anderen "gefallen soll"

Also meinst du wohl irgendwie, es habe etwas mit "erfolgreich eigenständig" zu tun, wenn jemand einem mitteilt, auf ihn würden von dir gemachte Aussagen nichtssagend.

Mit "nichtssagend" hat das wenig zu tun - aber eher mit "wirken". Müssen meine Antworten so gestaltet sein, dass sie eine bestimmte Wirkung erzielen, von deren Beschaffenheit meine nächste Antwort abhängt? Kann ich mich nicht frei äussern, ohne dass jemand gleich ab-/bewertet und persönliche Wirkungen damit verknüpft (vielleicht in der Annahme, dass diese einen erwünschten Effekt haben)? Ausserdem habe ich nichts von "erfolgreich" eigenständig geschrieben - diese Interpretation stammt von Dir. Aber Eigenständigkeit ist für mich ein Thema - und dies dürfte Dir sehr wohl bekannt sein. Weshalb musst Du diese Eigenständigkeit auf irgendeine Weise "bewerten" - wie wenn diese von Dir abhängig wäre - von Deiner Zustimmung oder vom Fehlen dieser? Dabei geht es ja nur darum, dass ich (geistig) eigenständiger sein will - auch ohne Zusammenhang mit Deiner Person.

Als Nächstes könnte dann eventuell eine Aussage von Dir folgen, dass mein Interesse am "eigenständiger werden" wohl auch vorwiegend aufgrund Anmerkungen von Dir und noch einer anderen Person stamme. Wäre das so schlimm? Darf ich nicht gewisse Anregungen für mich als gut befinden und weiterverfolgen - andere jedoch nicht - oder "noch" nicht?

Über das Thema "Dankbarkeit" haben wir bereits genügend oft ausgetauscht - und Du magst es ja nicht, wenn solche geäussert wird. Aber Du magst es wohl auch nicht, wenn ich Deine Art von Kommunikation (in oben genannter Form) kritisch ansehe und deutlich zum Ausdruck bringe, dass ich sie nicht mag und dass sie auch nicht überallhin passt - wo andere, unbekannte Menschen mitlesen.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm

Marsianer
Beiträge: 3457
Registriert: Sa 3. Okt 2015, 11:42

Re: Interesse

Beitragvon Marsianer » Mo 25. Jul 2022, 14:41

Agape hat geschrieben:Zum wiederholten Male:
Marsianer hat geschrieben:Ich weiß nicht recht, diese Antwort wirkt auf mich wieder einmal recht "schönklingend", letztlich aber recht nichtssagend. Bei dir geht es mir ja immer wieder mal so.

Ja, ich weiß halt nicht, wieso du da auf "private Gespräche" abstellst. Für mich war da die Frage, was dich denn abhält dem angeblich vorhandenen "Interesse" nachzugehen. Und ich meine, daß das im Forum auch ab und zu entsprechend bereits Thema gewesen war, beispielweise hier:
Bei mir ist es oft so, dass ich mich auf etwas, was ich mitteilen will, ganz besonders stark fokussiere und dadurch einiges der Aussagen/Fragen/Antworten des anderen von mir "ausgeblendet" werden. Entsprechend fällt dann halt oft auch die Resonanz darauf aus und auf mich wird ebenfalls nicht in einer Weise eingegangen, wie ich es mir wünschen würde.

viewtopic.php?p=1227#p1227
Es könnte ja auch gesagt werden, dass mir manches mit Dir "immer wieder mal so geht".

Ja.
Geht das die Öffentlichkeit etwas an? Trägt das zum Inhaltlichen bei?

Kann schon sein?
Offenbar ja - aber inwiefern? Ich kann das absolut nicht nachvollziehen.

Es war ein Teil des Verlaufs des Gesprächs hier viewtopic.php?p=4449#p4449 , das inhaltlich auch klar von dir mitgetragen wurde? Wo ich aber an einen Punkt kam, wo ich wieder mal sinnvoll fand ersteinmal nach einer Stelle zu suchen, an der man sich versteht, um dann davon ausgehend vielleicht auch noch andere Aussagen einbeziehen zu können, die du gemacht hattest. Aber dazu kam es bisher nicht. Wobei wenn ich auf die Art nachfrage ich es zumindest für möglich halte, daß es gelingt.
Auf eigenen Füssen stehe ich wohl geistig noch nicht (behauptete es auch nicht) - aber hiesse das automatisch, dass ich ohne Interesse bin?

Nein, anfangs ausgehend von dem Buchzitat ging es wohl um "differenzierte Annäherung". Also etwas, das als Kraft neben gemochter Anstrahlungswirkung und undifferenzierter Folgschaft stehen könnte.
Ich verstehe nicht, inwiefern in meinen betreffenden Aussagen etwas enthalten ist, das nicht grundsätzlich nachvollzogen werden kann.

Hm.
Müssen meine Antworten so gestaltet sein, dass sie eine bestimmte Wirkung erzielen, von deren Beschaffenheit meine nächste Antwort abhängt?

Tja, wofür müssen? Um mit einer bestimmten Person ein fruchtendes Gespräch zu führen? Vielleicht. Zumindest wenn es darum geht vom anderen "verstanden zu werden".
Als Nächstes könnte dann eventuell eine Aussage von Dir folgen, dass mein Interesse am "eigenständiger werden" wohl auch vorwiegend aufgrund Anmerkungen von Dir [...] stamme.

Das liegt im Bereich des Möglichen.
Wäre das so schlimm? Darf ich nicht gewisse Anregungen für mich als gut befinden und weiterverfolgen - andere jedoch nicht - oder "noch" nicht?

Es könnte eher die Frage sein, was aufgrund welches tatsächlichen Impulses bei soetwas herauskommen würde? So wie "Gott über alles lieben" nicht gleichbedeutend mit "vor allem Schiß davor zu haben 'in die Hölle zu kommen'" wäre. Soetwas hat mitunter große Auswirkungen. Und mir geht es auch weniger darum etwas zu unterstellen, sondern, daß ich tatsächlich oft ratlos bin, was ich dir sinnvoll antworten könnte. Z.B. im hier aktueller betreffenden Forenthreadverlauf.

rjupa
Beiträge: 91
Registriert: Do 30. Sep 2021, 20:47

Re: Interesse

Beitragvon rjupa » Mo 25. Jul 2022, 19:04

Agape hat geschrieben:
rjupa hat geschrieben:Ich verstehe nicht, wie hier sinnvoll geantwortet werden soll, wenn Eindrücke, die sich einem beim Lesen darstellen, nicht kommuniziert werden können.

Sind solche Eindrücke bei Dir stets auf Personen bezogen, auf Deine Erfahrungen mit ihnen aus der Vergangenheit?
Wo schrieb ich das denn?

Ist es zwingend notwendig für Dich, darin Bemerkungen über auf Dich fragwürdig wirkende Verhaltensweisen anderer einzuflechten? Gelingt es Dir nicht zu unterscheiden, was eher privat - und was eher für die Öffentlichkeit bestimmt wäre?

Nach meiner Einschätzung sollte so etwas eigentlich kein Problem für Dich sein.
Nein, das ist kein Problem für mich. Es ist aber ein Problem für mich, wenn du hier wild die Ebenen mischst und gleichzeitig erwartest, dass es alle anderen nicht tun. Wie soll da sinnvoll geantwortet werden? Gelten die Threadregeln nur für uns andere?

Nein, das ist sie nicht - jedoch vielleicht eher auf Inhaltliches als auf Persönliches bezogen?
Ich finde ja durchaus, dass ich mich auf die Inhalte beziehe, die du schreibst. Wenn ich dich beim Wort nehme, ist dir das halt auch nicht recht, weil du es ja normal findest, dass sich deine Ansichten konstant ändern. Wie soll da sinnvoll auf dich eingegangen werden? Wie soll ich versuchen, zu verstehen, was du schreibst, wenn das alles, sobald ich es ansatzweise verstanden habe, wieder ganz anders sein kann? Wie kann so gelingende Kommunikation stattfinden?

Es sind Floskeln für Dich - müssen sie auch zwingend Floskeln für andere Menschen sein?
Ich habe sehr klar einen subjektiven Eindruck mitgeteilt, ich habe nirgendwo geschrieben, dass das für alle so sein muss. Ich unterstelle dir, dass du kommunizierst, weil du Austausch mit anderen Menschen suchst. Wie soll dieser Austausch stattfinden, wenn solche Eindrücke nicht mitgeteilt werden können? Wie soll Verstehen möglich sein, wenn alles unhinterfragt akzeptiert wird und nichtmal geschaut wird, ob man es so versteht, wie es das Gegenüber meint? Wenn Kommunikation eine grosse Anstrahlungswohlfühloase ist, dann geht das freilich…

Ja: "Bei Dir geht es mir ja immer wieder mal so". Was hat das mit meinem Interesse für Schriftkommunikation zu tun? Dieses "immer mal wieder so" - ist das etwas, was die Öffentlichkeit interessieren soll?
Wenn es immer mal so im Forum passiert, warum nicht?


Sollte ich hier auch mit Bemerkungen dieser Art argumentieren? Auch mir geht manches "immer mal wieder so" - es ist doch "normal" unter Menschen, dass diese Empfindungen subjektiver Art im Umgang miteinander auftauchen. Aber wie hilfreich sind solche Anmerkungen für andere, die es anders empfinden?
Wenn etwas im Forum immer mal so passiert und wirkt, warum solltest du das nicht auch mitteilen können? Wenn andere anders empfinden, können sie sich doch an der Diskussion beteiligen und dann kann man genauer eruieren, was es eigentlich ist, was für manche Forenteilnehmer Kommunikation scheitern lässt. Es ist doch klar als subjektiver Eindruck formuliert und nicht als allgemeingültige Tatsache.

Heisst "nicht einverstanden sein" bei Dir "die Beziehungsebene" wählen?
nein, natürlich nicht und das schrieb ich auch nirgends.
Wenn Du hier mit mir kommunizierst, dann hast Du doch einen Menschen als Gegenüber - oder betrachtest Du mich etwa als eine "Sache"?
nein, offensichtlich betrachte ich dich nicht als Sache. Du wirkst auf mich aktuell aber deutlich gereizt, was einer sachlichen Betrachtung dieser Kommunikationssituation entgegensteht.

Vielleicht kann mich ja mal jemand etwas aufschlussreicher darüber aufklären, wie es möglich ist, in einer Kommunikation zwischen Menschen die Beziehungsebene ausser Acht zu lassen? Ich glaube eher nicht, dass ich so etwas von mir her kenne.
Wenn ich einen Teilaspekt an mir betrachte, dann versuche ich den nicht anders zu betrachten, wie ich einen Baum betrachten würde. Meine Empfinden können durchaus Teil der Betrachtung sein, lenken sie aber nicht. Bezogen auf diesen Sachverhalt: Ich betrachte nicht dich als Person als Sache, ich betrachte aber diese Kommunikationssituation, bei der du auch beteiligt bist, sachlich. Das sind zwei deutlich verschiedene Dinge.

Agape
Beiträge: 1697
Registriert: Fr 24. Jul 2020, 19:40

Re: Interesse

Beitragvon Agape » Di 26. Jul 2022, 11:41

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Zum wiederholten Male:
Marsianer hat geschrieben:Ich weiß nicht recht, diese Antwort wirkt auf mich wieder einmal recht "schönklingend", letztlich aber recht nichtssagend. Bei dir geht es mir ja immer wieder mal so.

Ja, ich weiß halt nicht, wieso du da auf "private Gespräche" abstellst.

Vielleicht, weil es da für mich weniger um "Interesse", sondern eher um eine tiefere Seelenebene geht, die durch diese verbalen "Wiederholungen" angesprochen wird. Nicht immer stimmen Absicht des Senders und Wirkung beim Empfänger überein. Ist es nicht auch unter anderem die Funktion einer "gelingenden" Kommunikation, mitteilen zu dürfen, wenn etwas anders ankommt, als möglicherweise vom Absender beabsichtigt? Damit dieser davon Kenntnis nehmen kann und sich vielleicht überlegt - ob eventuell etwas schiefgelaufen sein könnte und Klärungsbedarf besteht? Dies in einem "geschützten Rahmen", wo sich niemand blossgestellt fühlt?

Marsianer hat geschrieben:Für mich war da die Frage, was dich denn abhält dem angeblich vorhandenen "Interesse" nachzugehen.

Ja, das würde der oben erwähnten "Absicht des Senders" entsprechen.

Marsianer hat geschrieben:Und ich meine, daß das im Forum auch ab und zu entsprechend bereits Thema gewesen war, beispielweise hier:
Bei mir ist es oft so, dass ich mich auf etwas, was ich mitteilen will, ganz besonders stark fokussiere und dadurch einiges der Aussagen/Fragen/Antworten des anderen von mir "ausgeblendet" werden. Entsprechend fällt dann halt oft auch die Resonanz darauf aus und auf mich wird ebenfalls nicht in einer Weise eingegangen, wie ich es mir wünschen würde.

viewtopic.php?p=1227#p1227

Ich bin einigermassen verblüfft, dass Du dies noch in Erinnerung hattest. ;)
Aber ja, dazu stehe ich immer noch - dies wäre die oben angesprochene "tiefere Seelenebene", welche sich in gewisser Weise öffentlich "blossgestellt" fühlte.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Geht das die Öffentlichkeit etwas an? Trägt das zum Inhaltlichen bei?

Kann schon sein?

Naja, darüber liesse sich streiten - aber dazu habe ich keine Lust.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Offenbar ja - aber inwiefern? Ich kann das absolut nicht nachvollziehen.

Es war ein Teil des Verlaufs des Gesprächs hier viewtopic.php?p=4449#p4449 , das inhaltlich auch klar von dir mitgetragen wurde? Wo ich aber an einen Punkt kam, wo ich wieder mal sinnvoll fand ersteinmal nach einer Stelle zu suchen, an der man sich versteht, um dann davon ausgehend vielleicht auch noch andere Aussagen einbeziehen zu können, die du gemacht hattest. Aber dazu kam es bisher nicht. Wobei wenn ich auf die Art nachfrage ich es zumindest für möglich halte, daß es gelingt.

Da ginge es "wieder einmal" um den roten Faden, den ich offenbar aus den Augen verloren habe. Das heisst aber nicht zwingend, dass es keinen roten Faden gibt. Wäre es möglich, mir etwas "auf die Sprünge" zu helfen, worauf es in diesem Beispiel ankäme, um sich "zu verstehen"? Daran wäre ich interessiert - es liegt nicht am "nicht Wollen", sondern am fehlenden Erkennen der Zusammenhänge, was für mich sehr erschwerend ist, um hier einen Schritt weitergehen zu können. Vielleicht vergleichbar mit einem Kompass, den ich bräuchte, um mich wieder besser orientieren zu können.

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Auf eigenen Füssen stehe ich wohl geistig noch nicht (behauptete es auch nicht) - aber hiesse das automatisch, dass ich ohne Interesse bin?

Nein, anfangs ausgehend von dem Buchzitat ging es wohl um "differenzierte Annäherung". Also etwas, das als Kraft neben gemochter Anstrahlungswirkung und undifferenzierter Folgschaft stehen könnte.

Ja, das stimmt. Und ich beschrieb dann meine "kindlich-naive" Herangehensweise an den Glauben. Wie könnte denn daraus Differenzierteres entstehen? Was wäre die Voraussetzung dafür?

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Müssen meine Antworten so gestaltet sein, dass sie eine bestimmte Wirkung erzielen, von deren Beschaffenheit meine nächste Antwort abhängt?

Tja, wofür müssen? Um mit einer bestimmten Person ein fruchtendes Gespräch zu führen? Vielleicht. Zumindest wenn es darum geht vom anderen "verstanden zu werden".

Naja, aber dies würde doch auch für die "Gegenrichtung" gelten? Dass derjenige, der den besseren Überblick hat, die "Not" des anderen erkennt und ihm etwas behilflich ist, um sich im Labyrinth wieder besser zurechtzufinden? Oder denkst Du, dass ein (unbeabsichtigtes) öffentliches "Blossstellen" das geeignetste Mittel dafür ist?

Marsianer hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Darf ich nicht gewisse Anregungen für mich als gut befinden und weiterverfolgen - andere jedoch nicht - oder "noch" nicht?

Es könnte eher die Frage sein, was aufgrund welches tatsächlichen Impulses bei soetwas herauskommen würde? So wie "Gott über alles lieben" nicht gleichbedeutend mit "vor allem Schiß davor zu haben 'in die Hölle zu kommen'" wäre. Soetwas hat mitunter große Auswirkungen.

Und was mich betrifft, hast Du offenbar diesbezüglich gewisse Zweifel, die ich selbst nicht habe. Da müsste vielleicht näher angeschaut werden, wo allenfalls etwas mit der Wahrheit kollidieren könnte? Wenn dies nicht etwas klarer erkennbar wird, kommen wir wohl bei diesem Punkt kaum weiter?

Marsianer hat geschrieben:Und mir geht es auch weniger darum etwas zu unterstellen, sondern, daß ich tatsächlich oft ratlos bin, was ich dir sinnvoll antworten könnte. Z.B. im hier aktueller betreffenden Forenthreadverlauf.

Da wäre von Dir her eine Entscheidung zu treffen, ob es "sich lohnt", mir aus dem zeitweiligen Labyrinth herauszuhelfen (mir zu helfen, es selbst zu schaffen = Hilfe zur Selbsthilfe) - oder ob diesbezüglich "Hopfen und Malz verloren" sind. Eventuell gäbe es hier auch Zwischenstufen, tendenziell eher in die eine oder die andere Richtung gehend).

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:
rjupa hat geschrieben:Ich verstehe nicht, wie hier sinnvoll geantwortet werden soll, wenn Eindrücke, die sich einem beim Lesen darstellen, nicht kommuniziert werden können.

Sind solche Eindrücke bei Dir stets auf Personen bezogen, auf Deine Erfahrungen mit ihnen aus der Vergangenheit?

Wo schrieb ich das denn?

Das steht in meiner Threadregel, die Du hintefragtest und ich nun Dich hinterfrage, ob so etwas in der Kommunikation für Dich relevant sei (was ich stark bezweifle).

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Ist es zwingend notwendig für Dich, darin Bemerkungen über auf Dich fragwürdig wirkende Verhaltensweisen anderer einzuflechten? Gelingt es Dir nicht zu unterscheiden, was eher privat - und was eher für die Öffentlichkeit bestimmt wäre?

Nach meiner Einschätzung sollte so etwas eigentlich kein Problem für Dich sein.

Nein, das ist kein Problem für mich. Es ist aber ein Problem für mich, wenn du hier wild die Ebenen mischst und gleichzeitig erwartest, dass es alle anderen nicht tun. Wie soll da sinnvoll geantwortet werden? Gelten die Threadregeln nur für uns andere?

Vielleicht ist diese Frage teils schon oben beantwortet worden. Erst nachträglich ist mir vielleicht ein relativ geeigneter Begriff für meine "Gefühlslage" eingefallen, die mich dazu brachte, diesen Thread (mit Regel) zu eröffnen. Bei diesem Begriff handelt es sich um "sich öffentlich blossgestellt fühlen".

Deine aktuellen Antworten entsprechen "meinen Erwartungen", auch empfinde ich sie als "sinnvoll". Was mich betrifft, war es mir wichtig, noch ein paar Dinge emotionaler Art auszusprechen, damit dieser Teil einen Abschluss findet und sich neue Perspektiven im Thema "Interesse" entwickeln können. Ansonsten hätte ich stets einen "Kloss im Hals", den ich aber nicht herunterschlucken wollte - weshalb sollte ich so etwas tun?

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Nein, das ist sie nicht - jedoch vielleicht eher auf Inhaltliches als auf Persönliches bezogen?

Ich finde ja durchaus, dass ich mich auf die Inhalte beziehe, die du schreibst.

Es ging ja ursprünglich eher nicht um Dich?

rjupa hat geschrieben:Wenn ich dich beim Wort nehme, ist dir das halt auch nicht recht, weil du es ja normal findest, dass sich deine Ansichten konstant ändern.

Hm - vielleicht ist dies aus meiner Perspektive betrachtet etwas überspitzt formuliert und ich kann auch eine Tendenz zur Verallgemeinerung nicht ganz aussschliessen. Aber sicherlich finde ich es "normaler", als Du es offenbar wahrnimmst.

rjupa hat geschrieben:Wie soll da sinnvoll auf dich eingegangen werden?

Ich sehe nichts in Deinen Antworten, das auf mich nicht sinnvoll wirken würde.

rjupa hat geschrieben:Wie soll ich versuchen, zu verstehen, was du schreibst, wenn das alles, sobald ich es ansatzweise verstanden habe, wieder ganz anders sein kann? Wie kann so gelingende Kommunikation stattfinden?

Hm - meine diesbezüglichen Ansprüche scheinen nicht so hoch zu sein wie Deine (und die von Marsianer). Sonst mache ich eigentlich praktisch nur gegenteilige Erfahrungen. Vielleicht würde dies meine zeitweilige Verwirrung teils erklären? Es wirken Extreme auf mich ein - sozusagen ein stufenloser Übergang von Unterforderung zur Überforderung. Und ich schwimme - wie Du es so ungefähr auszudrücken pflegst - im "Irgendwas" - könnte eventuell auch mit "Nebel" oder "Irrgarten" umschrieben werden.

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Es sind Floskeln für Dich - müssen sie auch zwingend Floskeln für andere Menschen sein?

Ich habe sehr klar einen subjektiven Eindruck mitgeteilt, ich habe nirgendwo geschrieben, dass das für alle so sein muss.

Okay.

rjupa hat geschrieben:Ich unterstelle dir, dass du kommunizierst, weil du Austausch mit anderen Menschen suchst.

Wäre das so abwegig?

rjupa hat geschrieben:Wie soll dieser Austausch stattfinden, wenn solche Eindrücke nicht mitgeteilt werden können?

Sie sollen mitgeteilt werden können - jedoch mit der einen oder anderen Wirkung verbunden, die von Übereinstimmung auf der einen Seite der Skala bis zur Abwehrhaltung auf der anderen Seite der Skala reicht. Dies bedeutet für mich eine Herausforderung bezüglich früherer emotionaler Tendenz, das eine sehr viel mehr als das andere zu mögen. Diese Tendenz wird nun arg "aus den Fugen gehoben" - irgendwie klappt es nicht mehr damit - ich komme nicht mehr zurecht damit - habe aber noch nicht mein Gleichgewicht auf dieser Skala gefunden.

rjupa hat geschrieben:Wie soll Verstehen möglich sein, wenn alles unhinterfragt akzeptiert wird und nichtmal geschaut wird, ob man es so versteht, wie es das Gegenüber meint? Wenn Kommunikation eine grosse Anstrahlungswohlfühloase ist, dann geht das freilich…

Siehe oben - ich denke, dass ich auf dem Weg bin, diese Problematik zu erkennen.

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Ja: "Bei Dir geht es mir ja immer wieder mal so". Was hat das mit meinem Interesse für Schriftkommunikation zu tun? Dieses "immer mal wieder so" - ist das etwas, was die Öffentlichkeit interessieren soll?

Wenn es immer mal so im Forum passiert, warum nicht?

Da gibt es eben eine bereits erwähnte, noch ungeklärte Vorgeschichte, die nicht im Rahmen des Forums stattfand. Ich fühlte keine Bereitschaft in mir, die Klärung einer privaten Angelegenheit ohne mein diesbezügliches Einverständnis hier ins Forum zu verlagern. Aber was blieb mir letztendlich anderes übrig, als "mit der Faust in Sack" darauf einzusteigen? Der Anfang war ja schon gemacht - aber ohne mich zu fragen - und dies empfand ich als eine Art "Übergriffigkeit".

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Sollte ich hier auch mit Bemerkungen dieser Art argumentieren? Auch mir geht manches "immer mal wieder so" - es ist doch "normal" unter Menschen, dass diese Empfindungen subjektiver Art im Umgang miteinander auftauchen. Aber wie hilfreich sind solche Anmerkungen für andere, die es anders empfinden?

Wenn etwas im Forum immer mal so passiert und wirkt, warum solltest du das nicht auch mitteilen können? Wenn andere anders empfinden, können sie sich doch an der Diskussion beteiligen und dann kann man genauer eruieren, was es eigentlich ist, was für manche Forenteilnehmer Kommunikation scheitern lässt. Es ist doch klar als subjektiver Eindruck formuliert und nicht als allgemeingültige Tatsache.

Ja, dies wäre wohl etwas, das mir bisher recht fern war - vielleicht sollte ich so etwas mehr in mir entwickeln?

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Wenn Du hier mit mir kommunizierst, dann hast Du doch einen Menschen als Gegenüber - oder betrachtest Du mich etwa als eine "Sache"?

nein, offensichtlich betrachte ich dich nicht als Sache. Du wirkst auf mich aktuell aber deutlich gereizt, was einer sachlichen Betrachtung dieser Kommunikationssituation entgegensteht.

Dazu siehe weiter oben - Deine Beobachtung ist realistisch.

rjupa hat geschrieben:
Agape hat geschrieben:Vielleicht kann mich ja mal jemand etwas aufschlussreicher darüber aufklären, wie es möglich ist, in einer Kommunikation zwischen Menschen die Beziehungsebene ausser Acht zu lassen? Ich glaube eher nicht, dass ich so etwas von mir her kenne.
Wenn ich einen Teilaspekt an mir betrachte, dann versuche ich den nicht anders zu betrachten, wie ich einen Baum betrachten würde. Meine Empfinden können durchaus Teil der Betrachtung sein, lenken sie aber nicht. Bezogen auf diesen Sachverhalt: Ich betrachte nicht dich als Person als Sache, ich betrachte aber diese Kommunikationssituation, bei der du auch beteiligt bist, sachlich. Das sind zwei deutlich verschiedene Dinge.

Danke. :) Vielleicht hilft mir dies ein Stück weiter, etwas unabhängiger von gewissen emotionalen Verstrickungen zu werden, die sich immer wieder in Gegenwärtiges einmischen wollen. Theoretisch erfasse ich davon einiges schon - aber inmitten einer Situation, die solche Punkte antriggert - gerate ich oft wieder in diese Falle - auch wenn ich um ihre Existenz weiss.
"Schreiben ist der direkte Weg zum Herzen"
http://jakobgut.de/erdnuss.htm


Zurück zu „Themenstränge bei Spezialregularien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: CommonCrawl [Crawler] und 0 Gäste